Blog

 

Der Internetgigant Google wird künftig Inhalte, die nicht den neuen Zensurbestimmungen folgen, automatisch aus seinen Suchanfragen entfernen oder ganz hinten auflisten. Das betrifft Webseiten und Suchanfragen, die nicht mit der „etablierten“ wissenschaftlichen, medizinischen oder historischen Weltsicht übereinstimmen. Es gibt dazu ein neues Update der generellen Richtlinien von Google.

Viele der Suchergebnisse von Google werden laut seinem Mitarbeiter und Bilderberger-Mitglied Eric Schmidt als „Programmfehler“ betrachtet. Diese Ergebnisse will Google in seinem System eliminieren. Benutzer sollen nur mehr „richtige“ Suchergebnisse geliefert bekommen. Die neuen Richtlinien stellen also eine generelle Zensurmaßnahme dar, die unerwünschte Webseiten und Inhalte herausfiltern. Dadurch sollen nur mehr Inhalte zugelassen werden, die auf ihre „hohe Qualität“ geprüft und als „sichere Nachrichtenquellen“ (Lügenpresse bzw. Reuters) bestätigt werden. In den neuen Richtlinien wird ausdrücklich betont, dass sogenannte „Verschwörungstheorien“ den niedrigsten Rang in den Suchergebnissen erhalten sollen. Das bedeutet wahrhaft eine Entwicklung in Richtung des „Wahrheitsministeriums“. Freie Meinung und freier Informationsfluss sollen unterbunden werden.

Werfen wir einen Blick auf die neuen Google-Richtlinien:

Punkt 7.10 – „substanzlose Verschwörungstheorien“ oder Beispiele von Webseiten mit der niedrigsten „Qualität“. Inhalte, die diese Bewertung erhalten, sind Google zufolge „trügerische Webseiten die das Ziel verfolgen, substanzlose Verschwörungstheorien zu verbreiten“. Dazu zählt Google einige der wildesten und verrücktesten Verschwörungstheorien auf. Auch Beiträge, die die „Existenz von Außerirdischen“ behandeln, werden zu den minderqualitativen Inhalten gezählt. Google hebt erstaunlicherweise eine Theorie ganz besonders hervor. Es handelt sich um den mysteriösen „Planeten X“ bzw. Nibiru. Dass der Vatikan über die Existenz von Nibiru Bescheid weiß, und dieser Planet bald große Zerstörungen auf der Erde anrichten soll, ist also laut Google die gefährlichste aller Verschwörungstheorien. Es stellt sich die Frage, warum? Wenn sie alles über dieses scheinbar gefährliche Thema erfahren wollen, so finden Sie in meinem Buch mit Jan van Helsing „Mein Vater war ein MiB“ ein komplettes Kapitel dazu.

 

 

Die Begründung von Google lautet: Webseiten, die in direktem Widerspruch zu „etablierten historischen Fakten“ stehen, stehen unter Verdacht, Nutzer „falsch“ zu informieren. Suchen Nutzer gezielt nach solchen Informationen, zeigt das, dass sie einen alternativen Standpunkt vertreten (sprich: selbst „Verschwörungstheoretiker“ oder schlimmeres sind).

 

 

Google, Facebook und Youtube arbeiten im Grunde zusammen und beschäftigen bereits jetzt ein Heer von „Experten“, die solche Inhalte identifizieren und herausfiltern sollen. Es gibt neue Scanprogramme, die auf Künstlicher Intelligenz (KI) beruhen und das bald selbst erledigen werden. Federführend bei diesen Zensurmaßnahmen sind NGOs, also Nichtregierungsorganisationen. Warum haben sie einen so starken Einfluss und wer steht hinter ihnen? Es wurden erst vor kurzem einige dieser NGOs namentlich bekannt gemacht. Die wichtigste von allen ist die ADL (Anti-Defamation League), gefolgt vom No Hate Speech Movement und dem Institute for Strategic Dialogue.

Forscht man ein wenig nach, stellt man fest, dass alle diese NGOs jüdischen Interessen dienen und hauptsächlich den „Antisemitismus“ bekämpfen. Im Grunde wird der Antisemitismus heute herangezogen, um jede unerwünschte Meinung zu unterdrücken. Der ganze Mechanismus zielt darauf ab, auch jeden Protest an diesen Zensurmaßnahmen als „Antisemitismus“ zu bezeichnen. Es darf davon ausgegangen werden, dass die Medien und die politischen Eliten komplett korrupt sind, und von einflussreichen Quellen finanziert und gesteuert werden. Es gibt sogar neue EU-Richtlinien, die Antisemitismus kriminalisieren. Dahinter steht der European Jewish Congress und ​B’nai B’rith International. Kriminell wird derjenige, der unwahre, dämonisierende oder stereotypische Behauptungen über Juden aufstellt. Das sind Behauptungen über den Mythos der „jüdischen Weltverschwörung“ oder dass Juden die Medien, die Wirtschaft, die Regierungen oder die gesellschaftlichen Einrichtungen kontrollieren. Um dieser Willkür entgegenzuwirken, ist es wichtig, sich von den großen Diensten wie Google, Facebook und Youtube zu trennen, um nicht automatisch ins Visier dieser Zensurbehörden zu gelangen. Es gibt ein paar einfache Schritte, um sich abzusichern.

 

 

Der berühmte NSA-Whistleblower Edward Snowden gab dazu einige Ratschläge heraus:

 

Teil 1 – Smartphones

Die meisten Menschen nutzen heute neben ihrem Computer hauptsächlich ihr Smartphone zur Kommunikation. Es gibt ein paar wichtige kostenlose Apps, um ihr Telefon sicherer zu machen. Edward Snowden empfiehlt ganz besonders Verschlüsselungsanwendungen. Dazu gehört das Verschlüsseln der Anrufe und Textnachrichten.

Signal – Sicherer Messenger.

Signal funktioniert ähnlich wie WhatsApp. Mit Signal können Sie kostenlos telefonieren und in Echtzeit Nachrichten austauschen. Sie können Gruppen erstellen, um sich gleichzeitig mit mehreren Personen zu unterhalten sowie Multimediainhalte und Anhänge untereinander teilen. Das alles läuft absolut vertraulich. Die Entwickler und Betreiber von Signal haben zu keinem Zeitpunkt Zugriff auf Ihre Kommunikation und speichern keine Ihrer Daten. Signal nutzt ein fortschrittliches Verschlüsselungsprotokoll, um die Vertraulichkeit aller Kommunikation jederzeit sicherzustellen. Signal verwendet Ihre bestehende Rufnummer und Ihr Adressbuch. Es gibt keine zusätzlichen Anmeldungen, Benutzernamen, Passwörter oder PINs zu verwalten.

Sophos Mobile Security

Gewinner der Auszeichnungen „Best Android Security 2016“ und „Best Protection 2015“. Sophos Mobile Security hat in den von AV-TEST durchgeführten Vergleichstest für Android Sicherheits- und Antivirus-Apps 14-mal in Folge (seit September 2014) die maximale Schutzquote von 100% erzielt. Alle Features, keine Werbung, völlig kostenlos. Diese App schützt Ihr Android-Gerät und Ihre Privatsphäre umfassend und ohne negative Auswirkungen auf die Leistung oder die Akku-Laufzeit. Apps werden automatisch mit Hilfe aktuellster SophosLabs-Informationen gescannt, um Sie vor Datenverlust und unvorhergesehenen Kosten zu schützen. Bei Verlust oder Diebstahl des Gerätes können Sie es ferngesteuert sperren oder zurücksetzen und so Ihre Daten schützen.

Hola Kostenlose VPN

Hola VPN ist ein Browser, um das Internet anonym zu nutzen. Virtual Private Network bezeichnet ein virtuelles privates Kommunikationsnetz. Hola VPN funktioniert durch die gemeinsame Nutzung der brachliegenden Ressourcen seiner Nutzer zum Wohle aller. Hola bietet Zugriff auf Websites, die durch Ihr Land blockiert sind. Hola beschleunigt Browsing durch die Wahl der schnellsten Quellen und reduziert Datenkosten und Gerätestrahlung. Verstecken Sie Ihre IP-Adresse, um das Internet privat und anonym zu nutzen. Hola ist 100% kostenlos. Hola bietet außerdem die App Fake GPS location. Damit können sie die GPS Überwachung austricksen.

Zusätzlich sollte man sein Smartphone noch mit einem App-Lock versehen, um fremden Zugriff auf das Telefon zu verhindern. Wenn sie diese oder ähnliche Dienste nutzen, verbessern Sie Ihre Sicherheit bereits enorm. Sogenannte Signal-Blocking-Hüllen schirmen Ihr Smartphone ab, wenn Sie auf Reisen sind oder etwas Wichtiges zu erledigen haben und nicht gestört oder geortet werden wollen.

 

 

Teil 2 – Sichere Internetbrowser und Erweiterungen

Edward Snowden empfiehlt auch, seinen Internetbrowser mit sogenannten Erweiterungen oder Add-ons sicherer zu machen. Die meisten dieser Erweiterungen werden direkt im Browser installiert. Gängige moderne Internetbrowser, für die es solche Erweiterungen gibt, sind Mozilla Firefox und Google Chrome. Diese Internetbrowser sind Open-source-Software, und unabhängige Entwickler können Erweiterungen dafür zu Verfügung stellen. Die Meinungen, welcher Browser besser oder sicherer ist, gehen auseinander. Auf jeden Fall bieten sowohl Google als auch Mozilla ihre Browser auch als installationsfreie Portable-Browser an. Das heißt, man kann sie auf einer anderen Partition oder einem USB-Stick bzw. einer SD-Karte installieren. Der Vorteil dabei ist, dass man diese Portable-Browser mit all ihren Einstellungen, Erweiterungen und Lesezeichen im Bedarfsfall einfach abziehen und an beliebig vielen anderen Computern einfach weiterbetreiben bzw. kopieren kann. Somit trägt man seinen privaten Browser in Form eines USB-Sticks immer bei sich und er scheint nicht im eigentlichen Betriebssystem auf.

Download Chrome Portable

Download Firefox Portable

Es folgt eine Auflistung der wichtigsten Erweiterungen, um diese Browser sicherer zu machen. Man muss sie direkt im jeweiligen Browser installieren. Klicken Sie dazu auf die Links.

AdBlocker Ultimate – ist mit dem einzigen Ziel konzipiert, alle Werbeanzeigen zu löschen, sodass Sie sich auf Ihre gewünschten Inhalte konzentrieren können. Adblocker Ultimate blockiert Schadsoftware und Tracking und verbessert die Browserleistung und ist kostenlos. Es gibt umfangreiche Filter, die einen angemessenen Schutz gegen lästige Anzeigen, YouTube-Werbung und anderes anbieten. Das Blockieren von Anzeigen wird die Ladegeschwindigkeit Ihrer Webseite beschleunigen und die CPU- und Speichernutzung verringern.

AnonymoXMit AnonymoX kann man seine virtuelle Identität mit nur einem Mausklick wechseln. Installieren und aktivieren Sie dieses kostenfreie Add-on für Firefox oder Chrome. Anschließend kann man sich eine IP und das Land aus dem man surfen will auswählen. Werden Sie ein Teil dieses Anonymisierungsnetzwerks. Mit 0,7 Millionen geschützten Nutzern bietet AnonymoX einen hervorragenden Schutz. Man kann unter den 0,7 Millionen Nutzern nicht mehr erkannt werden. Bleiben Sie anonym. Umgehen Sie viele Arten von Zensur, indem Sie eine virtuelle Identität in einem anderen Land annehmen und so GEO-IP-Sperren umgehen.

Canvas Defender – Canvas Fingerprinting ist ein Sammelbegriff für eine Reihe von Nutzerverfolgungs-Techniken, um Online-Benutzer ohne Verwendung von Cookies eindeutig zu identifizieren. Sobald die Identifizierung möglich ist, kann beispielsweise das Internetnutzungsverhalten beobachtet und analysiert werden. Canvas Fingerprinting kann mit Standardeinstellungen des Browsers nur schwer verhindert werden und wird als ein nichtlöschbarer Cookie-Nachfolger betrachtet. Mit dem Canvas Defender wird eine Störung im Fingerprinting erzeugt. Damit kann ein Browser nicht mehr einem speziellen Computer zugeordnet und zurückverfolgt werden.

Click&Clean (Chrome) + Clear Recent History (Firefox) – Diese Erweiterungen löschen Ihren Browsing-Verlauf, wenn der Browser geschlossen wird und verhindern die Verfolgung Ihrer Online-Aktivitäten.

GhosteryGhostery spürt Tracking-Technologien auf und blockiert sie, beschleunigt so den Aufbau der Internetseiten, macht sie übersichtlicher und schützt Ihre Daten. Ghostery sieht das „unsichtbare“ Web und erkennt Tracker, Web Bugs, Pixel und Beacons, die von Facebook, Google, mehr als 500 weiteren Werbenetzwerken, Anbietern von Verhaltensdaten und Web-Publishern (d.h. von Unternehmen, die sich für Ihre Aktivität interessieren) eingesetzt werden. Das ist einer der aktuell wichtigsten Sicherheitserweiterungen.

Mercury Reader (Chrome) und Tranquility Reader (Firefox) – Diese Erweiterungen entfernen alle Werbeanzeigen und andere störende Elemente auf einer Webseite und lässt nur den Text und die Bilder übrig. Damit kann man unübersichtliche Webseiten endlich sauber und entspannt lesen.

Mod Header (Chrome) + Modify Headers (Firefox) – Sind Add-ons, mit dem sich der HTTP-Request-Header verändern, hinzufügen und filtern lässt. Eine von ihnen gewählte IP-Adresse wird auf ihre echte aufgesetzt. Sie müssen dazu eine real existierende IP-Adresse angeben. Die IP-Adresse von jeder beliebigen Webseite lässt sich durch „anpingen“ herausfinden. Man kann auf diese Weise z.B. die IP von Facebook oder Google vor seine eigene setzten und ist damit getarnt. Praktisch, wenn man etwa auf Dienste im Internet zugreifen will, die normalerweise nur im Ausland verfügbar sind, oder um eine beliebige falsche IP-Adresse vorzutäuschen. Man kann sich eine Liste mit falschen ID-Adressen anlegen.

Privacy Badger – Die Erweiterung „Privacy Badger“ sorgt für mehr Privatsphäre und weniger Werbung im Internet. Sie unterdrückt die gängigsten Werbe-Tracker und verhindert so, dass Ihr Surf-Verhalten aufgezeichnet wird. Damit können Sie den „Privacy Badger“ als Adblocker nutzen und gleichzeitig für weniger aufgezeichnete Daten sorgen.

ProxFlow (Chrome) und ProxTube (Firefox) – helfen beim Entsperren von Inhalten, die durch Ländersperren nicht zugänglich sind. Sie umgehen damit auch alle Ländersperren von Youtube und man kann sich endlich alle Videos ansehen.

ScriptSafe (Chrome) und NoScript (Firefox) – ScriptSafe und NoScript erlauben das Ausführen von JavaScript, Java und anderen Plugins nur bei vertrauenswürdigen Domains Ihrer Wahl (z.B. Ihrer Homebanking-Website). Der auf einer Positivliste basierende präventive Ansatz zum Blockieren von Skripten verhindert das Ausnutzen von bekannten und unbekannten Sicherheitslücken ohne Verlust an Funktionalität.

ZenMate VPN (Chrome) + (Firefox) – Das Add-on von ZenMate verschlüsselt Ihre Netzwerkverbindungen einfach und effektiv. Auch unerfahrene Nutzer erhalten so mehr Privatsphäre im Internet und dürfen auf ausländische, in Deutschland gesperrte Dienste, wie das US-Netflix oder Youtube-Videos, zugreifen. Zur Auswahl stehen Server aus Deutschland, Rumänien, den USA und Hong Kong. Für Premium-Nutzer kommen außerdem Server an den Standorten Frankreich, Schweiz, Kanada, der Westen der USA, Singapur und Großbritannien hinzu.

All-in-One Sidebar (Firefox) – Diese Sidebar ermöglicht die Anzeige diverser Fenster als Paneele in der Sidebar und macht so Schluss mit dem Chaos! Zusätzlich zu den Lesezeichen und der Chronik lassen sich nun auch die Downloads und Add-ons in der Sidebar von Firefox anzeigen.

BetterPrivacy (Firefox) – Dank BetterPrivacy schließen Sie ein bisher wenig beachtetes Sicherheitsloch in Firefox. Mit der Firefox-Erweiterung BetterPrivacy schützen Sie sich effektiv vor sogenannten Super-Cookies. Wer viel im Internet surft, setzt sich Gefahr aus, beim Abspielen von Flash-Animationen ein Local Shared Object (LSO) einzufangen. Dabei handelt es sich um ein langlebiges Cookie, das beliebige Daten auf Ihrem PC sammeln, speichern und versenden kann, ohne dass Sie etwas davon bemerken. Mit der Erweiterung BetterPrivacy für Firefox können Sie je nach Einstellung diese LSOs bei jedem Browser-Start oder -Ende oder nach zeitlichen Intervallen diese Objekte löschen lassen.

Disconnect (Firefox) – zeigt und blockiert unsichtbare Webseiten, die Ihr Suchverhalten verfolgen und speichern. Disconnect wurde im Jahr 2016 zum besten Browser-Sicherheitstool gewählt.

HTTPS Everywhere – von Edward Snowden als eine der wichtigsten Erweiterungen überhaupt bezeichnet. Mit dem kostenlosen Add-on „HTTPS Everywhere“ verschlüsseln Sie Webseiten und surfen anonym im Internet. „HTTPS Everywhere“ bewirkt den Wechsel von einer unverschlüsselten zu einer verschlüsselten Datenübertragung per HTTPS.

Random User-Agent (Chrome) und Random Agent Spoofer (Firefox) – Diese Erweiterungen täuschen falsche Browser aus unterschiedlichen Betriebsystemen vor und können so eingestellt werden, dass sie zufällig rotieren. Das erschwert die Verfolgung ihres Surfverhaltens im Netz.

Self-Destructing Cookies (Firefox) – Diese Erweiterung löscht alle Cookies automatisch, sobald der Browser geschlossen wird. Sie schützt außerdem gegen Tracker und Zombie-Cookies.

uBlock OriginuBlock Origin ist eine freie, plattformübergreifende Erweiterung zum Filtern von Webinhalten wie beispielsweise Werbung. Es ist eine Weiterentwicklung des inzwischen eingestellten uBlock. Gegenüber Adblock Plus benötigen uBlock Origin laut eigener Analyse deutlich weniger Arbeitsspeicher und CPU-Zyklen bei vergleichbarem Funktionsumfang. Die Chrome-Version hatte Ende 2016 über 6 Millionen, die Firefox-Version mehr als 2 Millionen tägliche Nutzer.

Das war ein kurzer Überblick über derzeit sinnvolle Sicherheitserweiterungen. Eine Kombination dieser Anwendungen reicht aus, um einen relativ sicheren Browser einzurichten. Man kann Sie dann nicht mehr so einfach ausspionieren.

 

Teil 3 – Sichere Suchmaschinen

https://duckduckgo.com/

Es gibt auch sichere Alternativen zur Suchmaschine von Google. Da wäre einmal DuckDuckGo, eine Suchmaschine, die besonderen Wert auf Privatsphäre legt. Das Hauptaugenmerk bei DuckDuckGo wurde aber auf das Thema Datenschutz und Privatsphäre gelegt. Die Suchmaschine speichert keine IP-Adressen, protokolliert keine Informationen über Besucher und verwendet Cookies nur in überschaubaren Maßen. DuckDuckGo hat sich im Laufe der letzten Jahre zu einer konkurrenzfähigen Suchmaschine zu Google entwickelt.

https://www.startpage.com/

Eine andere Alternative ist die Suchmaschine Startpage. Mit Startpage nutzen Sie die Suchmaschine Google, ohne dass der Internetkonzern Sie tracken kann. Dafür anonymisiert der Dienst Ihre Anfragen und schickt sie dann erst an Google. Somit profitieren Sie von dem starken Google-Suchalgorithmus und schützen gleichzeitig Ihre Privatsphäre. Jetzt hat sich der Funktionsumfang von Startpage noch einmal vergrößert. Die anonyme Suchmaschine kommt jetzt auch mit interaktiven Karten zurecht und liefert Ihnen Wikipedia-Sofortantworten.

 

 

Teil 4 – Verschlüsselung von Ordnern, Partitionen, Betriebssystemen und Festplatten

Besonderen Wert legt Edward Snowden auch auf die komplette Verschlüsselung des ganzen Computersystems. Es gibt hier verschiedene Möglichkeiten, je nachdem, welches Betriebssystem man nutzt. Am besten ist es, die ganze Festplatte zu verschlüsseln. Wenn der Computer gestohlen oder konfisziert wird, ist es fast unmöglich, an Ihre privaten Daten zu gelangen. Da die meisten Leute immer noch ein Windows-Betriebssystem nutzen, bieten sich hier folgende Möglichkeiten:

TrueCrypt TrueCrypt ist eine Software zur Datenverschlüsselung, insbesondere zur vollständigen oder partiellen Verschlüsselung von Festplatten und Wechseldatenträgern. Das Programm läuft unter Windows ab der Version 2000 bis zur Version Windows 8. Laut einer Meldung auf der offiziellen Website wurde die Entwicklung von TrueCrypt im Mai 2014 eingestellt. Bei TrueCrypt wurden anscheinend Sicherheitslücken entdeckt. Viele Benutzer schwören heute immer noch auf die sichere Version TrueCrypt 7.1a.

VeraCryptVeracrypt ist ein Nachfolger von TrueCrypt. Die Entwickler behaupten die bisher entdeckten Sicherheitslücken behoben zu haben. VeraCrypt wird laufend weiterentwickelt. VeraCrypt bietet die Möglichkeit, gesamte Systeme, einzelne Partitionen oder sogenannte „Container“ zu verschlüsseln. Bei letzterem handelt es sich um spezielle Dateien mit fester Größe, die nach dem Entschlüsseln wie virtuelle Laufwerke behandelt werden. Durch die Verschlüsselung ihres Systems mit Veracrypt sind Sie gegen Ausspähungen von Regierungen und Konzernen gewappnet.

BitLockerBitLocker ist eine Festplattenverschlüsselung des Unternehmens Microsoft, die in den Ultimate- und Enterprise-Versionen von Windows 7-10 enthalten ist. Da BitLocker nicht Open-source basiert ist, stellt sich die Frage nach Sicherheitsmängeln. Microsoft hat in seine Software mit Sicherheit Hintertüren eingebaut. Auch Edward Snowden stellte 2013 Dokumente bereit, die bestätigen, dass die NSA mit Microsoft zusammenarbeitet und so diese Verschlüsselungstechnik umgehen konnte.

Im Zweifelsfall fällt die Wahl immer auf VeraCrypt. Es wird ständig weiterentwickelt und ist als sicher eingestuft. Hier ein paar Videos zu den Funktionen von VeraCrypt.

 

  1. VeraCrypt – Einen normalen Container erstellen
  2. VeraCrypt – USB-Sticks, Festplatten und Partitionen verschlüsseln
  3. VeraCrypt – Das ganze Betriebssystem mit VeraCrypt verschlüsseln
  4. VeraCrypt – Das versteckte Betriebssystem

 

 

Teil 5 – Der Tor-Browser und das Darknet

Wem die bisher aufgezählten Sicherheitsmaßnahmen noch nicht ausreichen, der kann noch schwerere Geschütze auffahren. Das Tor-Browser-Paket ermöglicht anonymeres Surfen im Internet mit dem Open-Source-Browser Firefox. Sobald Sie im Internet unterwegs sind, hinterlassen Sie jede Menge Spuren. Das kostenlose Tor-Browser-Paket beugt dem vor, indem es Sie über das verschlüsselte Tor-Netzwerk ins Internet bringt. Tor steht für „The Onion Router“ (der Zwiebel Router). Er wurde so benannt, weil er mehrere Sicherheitsebenen besitzt. Ist der Tor-Browser installiert, können Sie nicht nur das „normale“ Internet (Clearnet bzw. Klarnetz) besuchen, sondern ganz einfach Webseiten im Darknet aufrufen. Im Darknet benötigt man spezielle aktuelle Linklisten, um zu den jeweiligen Darknet-Webseiten zu finden. Hilfe zur Installation finden sie hier. Mit dem Tor-Browser sind Sie immer anonym im Internet unterwegs.

Wenn Sie die Sicherheit noch weiter erhöhen wollen, nutzen Sie einen zusätzlichen VPN-Client. Diese Software leitet ihren Datenverkehr auf verschiedene Server im Ausland um, und sie erhalten automatisch eine andere IP-Adresse. Wenn Sie VPN aktivieren und erst danach den Tor-Browser starten, bemerkt niemand, dass Sie das Tor-Netzwerk benutzen. Der beste kostenlose VPN-Client ist derzeit CyberGhost. In der Basic-Version kann CyberGhost jeweils drei Stunden am Stück verwendet werden und unterbricht dann kurz. Man muss einige Sekunden warten, bis man wieder verbunden ist. Das lässt sich aber verkraften. Die Nutzung selbst ist unbegrenzt. Mit CyberGhost können Sie auch mit herkömmlichen Browsern wie Firefox oder Chrome anonym im Internet surfen.

Es gibt auch ein spezielles, von Edward Snowden empfohlenes Betriebssystem namens Tails. Das kostenlose Betriebssystem Tails soll Datenspionen das Leben so schwer wie möglich machen. Tails steht für „The Amnesic Incognito Live System“. Der Download von Tails erfolgt über eine Downloaderweiterung für Firefox oder den Tor-Browser. Tails basiert auf Linux und kommt ohne eine fixe Installation aus. Für den Betrieb ist keine Festplatte nötig. Viren, Trojaner und sonstige Schadprogramme, die man sich während der Nutzung einfangen kann, gefährden Ihre Windows-Installation nicht. Sie vermeiden außerdem, aufgrund von Schwachstellen und Sicherheitslücken Ihres Windows-Systems, unnötige Spuren im Netz zu hinterlassen. Um unerkannt zu agieren und etwaige Sperren zu umgehen, durchlaufen alle Datenpakete das anonyme Tor-Netzwerk. Informationen, die während der Nutzung anfallen, speichert das System nur auf ausdrücklichen Wunsch. Um das, was bleibt, gegenüber Dritten abzusichern, hat Tails wichtige Werkzeuge zur Verschlüsselung von Dateien, E-Mails und Instant-Messaging-Nachrichten installiert. Tails läuft auf USB-Sticks, DVDs und Festplatten. Am besten ist es, das Betriebssystem auf DVD zu brennen und von dort zu starten. Da die Disk nach dem Brennen keine neuen Daten aufnimmt, kann sich logischerweise keine Schadsoftware einnisten. Alternativ bietet sich die Möglichkeit das Betriebssystem auf einen USB-Stick oder eine SD-Karte zu installieren.

 

Teil 6 – Die Dienste des Darknets

Sie können das Darknet nur über das Tor-Netzwerk bzw. den Tor-Browser erreichen. Durch die anonyme Nutzung ergeben sich viele Vorteile. Leider werden im Darknet sehr viele Verbrechen abgewickelt. Man kann es aber auch für sehr sichere Kommunikation nutzen. Einen Leitfaden für den Einstieg ins Darknet gibt es hier. Die Startseite für das Darknet ist meist Hidden Wiki. Dort findet man eine Auflistung aller möglichen aktuellen Darknet-Links. Anonyme Email-Konten sorgen hier für eine sichere Kommunikation.

 

 

OnionMailOnionMail ist ein anonymer und verschlüsselter Email-Anbieter, der nur im Tor-Netzwerk erreichbar ist. Gewöhnlich kann man mit solchen Mailservern nur innerhalb des anonymen Tor-Netzwerks kommunizieren. OnionMail bietet darüber hinaus die Möglichkeit, mit dem normalen Internet zu kommunizieren. Solche Email-Konten sind sehr sicher und können nicht über das normale Internet erreicht oder überwacht werden.

 

 

secMailsecMail ist ein weiterer anonymer, kostenloser Email-Dienst, mit dem man im Darknet Emails versenden und empfangen kann. Die Registrierung ist einfach und es wird nicht nach persönlichen Daten gefragt. secMail nutzt ebenfalls die besten Sicherheitsprotokolle. Ein Nachteil, den man in Kauf nehmen muss, ist das geringe Datenvolumen eines Kontos. Hier liegt es bei 25 MB. Mehr gibt es gegen einen Aufpreis.

 

 

Auch im normalen Internet gibt es die Möglichkeit, verschlüsselte online-Konten zu benutzen. Viele Tor-Nutzer vertrauen auf ProtonMail, einem Unternehmen in der Schweiz, das kostenlose Konten anbietet. ProtonMail hat den Hauptsitz in Genf und wird von Proton Technologies geführt. Ihre Server befinden sich an zwei Standorten in der Schweiz, außerhalb der EU- und US-Rechtsprechung. ProtonMail wurde im Jahr 2013 wegen der Enthüllung der Snowden-Affäre gegründet. Ende 2016 lag die Nutzerzahl bei rund fünf Millionen. In den Jahren 2015/2016 wurde ProtonMail in Suchresultaten von Google unterdrückt, wodurch ProtonMail weniger zahlende neue Nutzer gewann als geplant. Wenn sie ein sicheres Email-Konto benötigen, wählen sie das kostenlose ProtonMail.

Neben diversen Foren gibt es auch eigene soziale Netzwerke im Darknet. Diese sind im Gegensatz zu Facebook und Co. sicher und anonym. Darknet-Dienste werden laufend attackiert und müssen daher oft die Adresse wechseln. Daher kann man sich nie sicher sein, wie lange die Seiten aktiv bleiben. Manche gibt es nur kurz, andere schon relativ lang. Die beiden derzeit aktuellen sozialen Netzwerke im Darknet sind BlackBook und TorBook. Sie sind nicht nur optisch an Facebook angelehnt, sondern funktionieren auch genau so. Aber anders als im Klarnetz gibt es im Darknet keinerlei Regeln, an die man sich halten muss. Daher kann es von Vorteil sein, sich anonym dort zu registrieren, wenn man sich mit anderen Nutzern gefahrlos über brisante Themen austauschen will. Durch die stetig wachsende Zensur im Internet ist es nicht auszuschließen, dass alternative Plattformen bald komplett ins Darknet überwechseln werden.

 

 

 

Edward Snowden glaubt, dass Tor die derzeit wichtigste Technologie zum Schutz der Privatsphäre im Netz darstellt. Er selbst nutzt ausschließlich Tor. Er meint, wenn man jetzt selbst noch kein Tor nutzt, man das schleunigst ändern sollte. Es wird in Zukunft zu schweren repressiven Maßnahmen im Netz kommen. Jede Webseite, die man heute ansurft, stiehlt Nutzerdaten von Ihnen. Diese Informationen werden abgefangen, gesammelt, analysiert und von in- und ausländischen Regierungen und Konzernen gespeichert. Indem man sich durch ein paar einfache Schritte schützt, kann man dieser Entwicklung entgegenwirken, seine Privatspäre schützen und zu keinem gläsernen Bürger werden.

Wenn sie mehr über die Gefahren von künstlicher Intelligenz erfahren wollen, lesen Sie mein Buch mit Jan van Helsing „Mein Vater war ein MiB“.

 

 

 

 

 

Corey Goode ist ein US-Whistleblower, der behauptet, seit seiner Jugend in ein Geheimprojekt involviert gewesen zu sein, bei dem auf dem Mond und auf dem Mars bereits seit Jahrzehnten Rohstoffe abgebaut und zur Erde verfrachtet werden. Corey Goode gibt seit kurzem sein Wissen über die Seite „Cosmic Disclosure“ von David Wilcock bekannt und ich habe die wesentlichen Informationen davon in meinem Buch „Mein Vater war ein MiB“ publiziert.

Nun gab es ein wichtigen Treffens von Corey Goode mit einem hochstehenden amerikanischen Regierungsmitglied! Corey Goode lernte diesen Mann kennen, als der noch für die Texas State Guard arbeitete. Corey sagt, der Mann sprach nicht mehr mit ihm, seit er mit seinen Offenlegungen in der Sendung „Cosmic Disclosure“ begonnen hatte. Jetzt meldete er sich aber plötzlich wieder bei Corey, um wichtige Informationen bekanntzugeben. Der Mann sagte, es laufen in Amerika gerade großangelegte Überwachungen und Ermittlungen gegen satanische Gruppen, die jeden Bereich der Regierung, der Geheimdienste und des Militärs infiltriert haben. Ein Special-Forces-Team wird extra dafür eingesetzt.

Anfang August 2017 gab der Kontaktmann von Corey diese wichtigen Informationen weiter, weil sie an die Öffentlichkeit sollen. Durch die Ermittlungen des Teams wurde ein geheimer Bericht angefertigt, der aufzeigt, dass diese Infiltration viel schockierender ist, als zuerst angenommen. In Washington D.C haben sich bereits einige große Gerichte eingeschaltet. Der Geheimbericht besagt, dass ein Großteil der mächtigsten Menschen in der UN, der EU und der USA bis hinunter zu lokalen Strukturen zu diesen satanischen Kreisen gehören. Die daran beteiligten Regierungsorganisationen haben sich komplett mitschuldig gemacht. Das geht tatsächlich hinunter bis zu örtlichen Post- und Polizeibeamten.

Die Untersuchungsbeamten waren tatsächlich geschockt und gaben ihre Wut darüber an ihre Vorgesetzen weiter, und man will nun alles in Bewegung setzten, um diese Satanisten zu Fall zu bringen. Es wird derzeit noch überlegt, wie man diese ganze Struktur am besten angreifen kann, ohne einen Militärputsch auszulösen. Falls das nötig werden sollte, stehen bereits US-Special-Forces und vertrauenswürdige ausländische Verbündete bereit.

Es ging sogar soweit, dass einige Militärs von ihren Ermittlungen abgezogen werden mussten, weil sie verdächtigt werden, mehrere der unwichtigeren verhörten Pädophilen in diesem „Pedo-Gate“ aus Wut zu Tode gefoltert zu haben. Das Ausmaß dieses satanischen Kults in den Regierungen ist tatsächlich schockierend, und das sogar für Leute, die glaubten, schon alles zu wissen. Die Untersuchungen konnten bis jetzt dennoch nicht feststellen, wie es überhaupt möglich war, die Regierungen bis zu einem so hohen Grad zu infiltrieren.

Man will durch den drohenden Krieg mit Nordkorea von diesen Ermittlungen ablenken. Amerika könnte eventuell einen Erstschlag ausführen, in dem neue Waffenplattformen sowie neue Flugdrohnen zum Einsatz kommen. Wenn dieser Erstschlag nicht erfolgt, könnten möglicherweise Millionen von Menschen in Südkorea sterben.

Corey Goode und David Wilcock wurden auch bedroht, um nicht mehr weiter über das ICC und den Raumflughafen in der Antarktis zu berichten. Der ICC (Interplanetary Corporate Conglomerate) ist ein Zusammenschluss im Geheimen Weltraumprogramm, der Handel mit außerirdischen Zivilisationen betreibt und zahlreiche menschliche Kolonien im Weltraum erschaffen hat. Details darüber finden Sie in meinem Buch.

 

 

Am 21. August 2017 findet nun eine kraftvolle Sonnenfinsternis statt. Corey Goode und auch der Superinsider „Cobra“ rufen zu einer weltweiten Friedensmeditation auf. Die Meditation soll Frieden und eine positive Zeitlinie auf Erden bringen. Auch die Satanisten wollen dieses Ereignis für ihre okkulten Rituale ausnutzen. Je mehr Menschen sich also in die positive Meditation einbringen, desto besser. Es gab kürzlich ein neues, gemeinsames Interview mit Corey Goode und Cobra. Das deutsche Transskript findet sich wie immer auf der Seite Transinformation.net.

 

 

Cobra gibt bekannt (die vollständige Mitteilung findet sich verlinkt):

„Nutzen wir die Gelegenheit der Sonnenfinsternis am 21. August 2017, um ein Portal zu erschaffen, durch welches wir unser Bewusstsein vereinigen und das Energiefeld um den Planeten herum erleuchten.“

„Diese Meditation hilft den Lichtkräften, die Energie des Lichts auf der Oberfläche des Planeten Erde zu verankern, um das Lichtgitter zu stärken, das benötigt wird, um den Prozess der vollständigen Offenlegungen und des Aufstiegs zu beschleunigen. Die Anzahl der Menschen, die diese Meditation tatsächlich durchführen, ist der einflussreichste Faktor innerhalb der Macht der menschlichen Oberflächenbevölkerung, um den Prozess zu beschleunigen.“

„Wir können die kritische Masse von 144.000 Menschen erreichen, die diese Meditation gemeinsam durchführen! Dies wird weltweit im Energiefeld eine immense Heilungs-Kettenreaktion erschaffen. Der Schwerpunkt wird auf den Vereinigten Staaten liegen, wo viel Heilung benötigt wird.“

Dies wird die erste Sonnenfinsternis seit 1918 sein, die mit dem Pfad ihrer Totalität der Finsternis über die kontinentale USA verläuft. Diese Finsternis ist eine große Chance für uns, eine Entscheidung diesbezüglich zu treffen, uns in Einheit zusammen zu schließen. Die Vereinigung der erwachten Menschen ist der stärkste Katalysator für die planetare Befreiung. Aus diesem Grunde bündeln Corey Goode und ich sowie viele andere Menschen ihre Kräfte, um die kritische Masse von mindestens 144.000 Menschen genau zu dieser Meditation zu sammeln.“

Zwischen dem 20. und 23. Juli 2017 fand in Las Vegas das diesjährige MUFON-Symposium statt. Thema war das Geheime Weltraumprogramm. Erstmals kamen die neuesten Whistleblower an einen Tisch und konnten auch in separaten Vorträgen von ihren Erfahrungen berichten. Mit dabei waren Corey Goode, Willam Tompkins, Andrew Basiago, Richard Dolan, Dr. Michael Salla und andere.

 

 

Aus aktuellem Anlass gab Corey Goode am 16. August noch weitere Informationen bekannt. Wie bereits weiter oben erwähnt, kam es in letzter Zeit zu zahlreichen Drohungen gegen Corey Goode und David Wilcock. Goode befindet sich gerade in der Nähe von Mt. Shasta und bereitet sich auf die Eclipse of Disclosure Konferenz vor. Die Webseiten von Goode und Wilcock leiden seit Anfang des Jahres unter ständigen Angriffen aus dem Netz und sind oft offline.

David Wilcock bekam mehrmals Warnungen zugesandt. Er wurde nachdrücklich aufgefordert, jede Zusammenarbeit mit Corey Goode zu beenden. Falls er das nicht tun sollte, drohte ihm ein Hacker, gefährliches Material zu veröffentlichen, das sowohl Wilcock als auch Goode ruinieren würde. Dieser Mann gibt sich als „Jack Smith“ aus. Als Beweis veröffentlichte Wilcock mehrere Emails des Hackers. Man drohte sogar damit, Corey Goode ins „Schlachthaus“ zu bringen.

 

 

Falls Wilcock sich fügen sollte, wurde ihm eine steile Karriere in Aussicht gestellt. Es ist also eine Bestechungsaktion. Jack Smith schrieb Wilcock, die Schattenregierung hätte vor, alle Informationen von Goode zum Militärisch-Industriellen-Komplex und zu den Geschehnissen in der Antarktis zu diskreditieren. Diese Vorgänge zählen zu den geheimsten und brisantesten Geschehnissen, die derzeit auf der Erde stattfinden.

Jack Smith behauptet, hinter ihm stehe eine sehr mächtige Familie. Er schrieb Wilcock, man würde versuchen, einen Bürgerkrieg innerhalb der UFO-Gemeinschaft zu entfachen. Das soll über Fake-Accounts in den sozialen Medien stattfinden, um die UFO-Gemeinde gegeneinander aufzuhetzen. Smith verlangte von Wilcock und Goode, sie sollen ein „Non Disclosure Agreement“ (Nicht-Offenlegungs-Vertrag) unterzeichnen. Natürlich wurde das abgelehnt. Einige von Wilcocks eigenen Whistleblowern berichteten ihm bereits von solchen Leuten. Es sind Agenten, die im Auftrag der Rothschild-Familie tätig sind und einige Maulwürfe in die UFO-Gemeinde eingeschleust haben. Nachdem David Wilcock das Angebot von Smith abgelehnt hat, wurden am 11. August die Bremsen an seinem Wagen manipuliert und es kam fast zu einem Autounfall.

 

 

Kurz darauf bekam Corey Goode einen Anruf von der Kinderfürsorge in Texas. Es gab Anschuldigungen, er sei ein Kultführer und ein Nazi-Sympathisant. Seine Kinder seien bei ihm in Gefahr. Corey sagte, er war von diesen unverschämten Anschuldigungen geschockt. Er hätte niemals geglaubt, dass diese Verbrecher so weit gehen würden und seine Familie zerstören wollen. Nach weiteren Nachforschungen fanden Goode und Wilcock heraus, dass diese ganze Operation von der Rothschild-Familie finanziert und organisiert wird.

Das Ereignis, welches das Fass zum Überlaufen brachte, war wahrscheinlich ein Interview mit dem Insider Pete Peterson, das kürzlich bei „Cosmic Disclosure“ geführt wurde. Peterson war in zahlreiche schwarze Projekte der Schattenregierung involviert und hat viele Informationen zum Geheimen Weltraumprogramm, den Außenweltbasen, den Draco-Reptiloiden und den alten Raumschiffen, die in der Antarktis gefunden worden sind. Zwei Wochen, nachdem die Sendung ausgestrahlt wurde, kam es zu einer illegalen Strafaktion gegen Peterson. Sein Haus wurde von bewaffneten Polizisten umstellt. Das Haus wurde beschlagnahmt und all sein Besitz wurde aus dem Haus gestohlen und auf eine Müllhalde verfrachtet. Sein ganzer Besitz war nach Petersons eigenen Angaben mehrere Millionen von Dollar wert. Sogar sein Wagen wurde konfisziert.

Ein Beamter sagte zu einem von Petersons Nachbarn, dass auf dieser Müllhalde extra ein großer Graben ausgehoben wurde, um Petersons kostbaren Besitz dort zu entsorgen. Eine Planierraupe rollte mehrmals darüber, um alles zu zerstören. Dann wurde der Graben mit einer meterdicken Dreckschicht wieder zugeschüttet. Peterson konnte sich nicht dagegen wehren. Er durfte sich seinem Haus nicht mehr als einen Kilometer nähern, ansonsten wäre er für mindesten 90 Tage inhaftiert worden. Peterson erzählte, in den letzten sechs Monaten mehrere Todesdrohungen erhalten zu haben. Er war in Besitz vieler brisanter und geheimer Dokumente, die durch diese Aktion zerstört worden sind. Bereits im Jahr 2009 verlor Pete Peterson seine geheime Sicherheitsfreigabe und seine staatliche Pension, weil er Project Camelot ein erstes Whistleblower-Interview gab.

 

 

 

Peter Peterson mit David Wilcock bei seinem ersten Interview im Jahr 2009

 

Goode und Wilcock glauben, dass die Agenten der Schattenregierung ebenfalls bestochen oder bedroht werden, um ihre schmutzigen Aktionen durchzuführen. Sie rufen ihre Leser dazu auf, nicht mit Gewalt auf diese Personen zu reagieren. Es soll durch die Veröffentlichung der Drohungen nur erreicht werden, dass diese eingestellt werden. Sie wollen ihre Energie lieber in kreative Projekte investieren und die Freigabe alternativer umweltfreundlicher Technologien erreichen.

Möglicherweise kommt es bald zu den nächsten Verhaftungswellen von Pädophilen der Schattenregierung. Viele UFO-Forscher haben damit begonnen, die veröffentlichten Emails von Jack Smith zu analysieren und zurückzuverfolgen. Alles riecht nach einer groß angelegten PsyOp (psychologische Operation), um Goode und Wilcock zu diskreditieren. Die Schattenregierung hat wohl große Angst, dass weitere brisante Informationen veröffentlicht werden. Corey Goode lässt sich jedenfalls nicht davon beeindrucken und führt trotzdem zwischen dem 18. bis 21. August 2017 seine Eclipse of Discloure Konferenz durch. Er ruft am 21. August jeden zur großen globalen Friedensmeditation auf.

Alle brandaktuellen Informationen von diesen und vielen weiteren Whistleblowern zum Geheimen Weltraumprogramm und den anderen erwähnten Themen finden Sie bereits jetzt in meinem Buch mit Jan van Helsing „Mein Vater war ein MiB“.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Meditations-Anleitung:

  1. Nutze deine eigene Technik, um dich in einen entspannten Zustand des Bewusstseins zu versetzen.
  2. Äußere deine Absicht, diese Meditation als Werkzeug zu nutzen, um den Prozess zu beschleunigen, der Erde und ihren Bewohnern Harmonie und Einheit zu bringen.
  3. Visualisiere eine Säule aus Licht, die von der Galaktischen Zentralsonne ausgeht, dann durch alle Wesen des Lichts innerhalb unseres Sonnensystems fließt, durch die verfinsterte Sonne und den Mond und dann durch deinen Körper zum Mittelpunkt der Erde. Visualisiere eine weitere Säule des Lichts, die vom Mittelpunkt der Erde aufsteigt, dann hinaufsteigt durch deinen Körper, weiter hinauf in den Himmel und durch alle Wesen des Lichts in unserem Sonnensystem und unserer Galaxis. Du sitzt nun in zwei Säulen des Lichts, während das Licht gleichzeitig aufwärts und abwärts fließt. Halte diese Säulen des Lichts für ein paar Minuten aktiv.
  4. Visualisiert jetzt eine zart-rosafarbene göttlich-weibliche Heilungsenergie, die bei allen Menschen des Planeten jegliche ihrer Traumata heilt, Frieden, Harmonie, Verständnis, Fülle und Einheit bringend. Visualisiere, wie dieses zart-rosafarbene Licht den Verstand und die Herzen aller Menschen weltweit heilt. Alle Lichtkrieger, Lichtarbeiter und Truther (Wahrheitssuchenden) arbeiten in Einheit für die Schaffung der Neuen Erde. Seht, wie die Menschen auf der Erde feiern und voller Freude bei der Schaffung unserer neuen Realität mitwirken, in der jeder all das erhalten kann, was man braucht , und frei wählen kann so zu leben, wie man es sich wünscht. 
  5. Die vorgeschlagene Zeitdauer für diese Meditation ist 15 Minuten. Die Göttin will Einigkeit und es wird Einigkeit sein!

 

 

Melissa Tittl, Leiterin von Original Content Gaia, gab vor wenigen Tagen den Fund einer neuen Mumie bekannt. Es handelt sich um keines der kleinen Reptilienwesen, sondern um ein Baby der Größeren Spezies von „Maria“. An der Babymumie wurden ebenfalls schon Scans und Röntgenaufnahmen durchgeführt. Sie wurde in der gleichen zusammengerollten Stellung beerdigt, wie die Mumie von Maria. Jaime Maussan versuchte in der Zwischenzeit die peruanische Regierung zu einer Zusammenarbeit zu bewegen. Er wollte den Minister im Kulturministerium treffen, wurde jedoch abgewiesen. Man teilte ihm mit, er soll sein Anliegen schriftlich per Email einreichen. Jaime ist davon überzeugt, dass die Regierung von Peru kein Interesse an einer Kooperation oder an einer Untersuchung dieser Funde hat.

 

 

In Cusco wurde inzwischen eine weitere Probe von der Mumie „Maria“ genommen. Dabei war wieder das bereits bekannte Team anwesend. Dr. Konstantin Korotkov von der Universität St. Petersburg meint weiterhin, dass alle bisherigen Tests die Echtheit der Mumien bestätigen. Es gab Vorwürfe, dass die drei langen Finger der Mumie Maria nachträglich angebracht wurden. Um diese Behauptung aus der Welt zu schaffen, wurden vor anwesenden Reportern neue Proben aus dem Gewebe der Finger entnommen, um auch diese untersuchen zu lassen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn diese Analysen das gleiche Resultat liefern, sind die Betrugsvorwürfe fürs Erste aus der Welt geschafft. Bei der Untersuchung der Babymumie „Wawita“ stellte man fest, dass sie ein Wolltuch um den Hals trägt. Das wurde wohl gemacht, um den Kopf zu stützen, als der Mumifizierungsprozess eingeleitet wurde. Auch von diesem Material wurden Proben entnommen. Auch hier wird getestet, ob die Wolle das gleiche Alter hat wie die Babymumie selbst. „Wawita“ wurde ein kleiner Knochen entnommen, weil dieser einfacher und schneller zu analysieren ist als das trockene Körpergewebe. „Wawita“ wurde geröntgt, nachdem die Proben entnommen wurden.

 

 

 

 

 

 

 

 

Durch die fötale Körperstellung der Mumie war es schwierig, gute Röntgenaufnahmen zu erhalten. Man wollte den Knochenbau von „Wawita“ mit dem von Maria vergleichen, um zu bestimmen, ob es sich um dieselbe Spezies handelt. Der Experte für Forensik, Dr. José Zalce Benitez, untersuchte als erster die Finger von „Wawita“. Er meinte, sie sehen vom Aufbau her gleich aus wie jene von „Maria“. Durch die Größe der Knochen kann eindeutig festgestellt werden, dass es eine Kindermumie ist. Weitere Testergebnisse müssen wieder abgewartet werden.

 

 

Es kamen inzwischen auch die Untersuchungsergebnisse der Mumie „Victoria“ herein. Victoria ist die dritte der kleinen Reptilienmumien, mit dem Unterschied, dass dieser Körper keinen Kopf mehr besitzt. Wie bereits bekanntgegeben, ist die Mumie „Maria“ Mindestens 1.600 Jahre alt. Die Proben von Victoria und den anderen kleinen Reptilienmumien wurden auf ein Alter von etwa 900 Jahren datiert. Das bedeutet, dass zwischen dem Tod dieser Wesen ein Zeitraum von etwa 700 Jahren liegt. Im Gegensatz zum Skelett von „Maria“, ist das der kopflosen „Victoria“ eher seltsam aufgebaut. Die Struktur der Haut scheint anders zu sein und auch die Körperhaltung bei den reptilienhaften Mumien ist ganz unterschiedlich. Eine Gemeinsamkeit sind jedoch die jeweils drei Finger und Zehen. Am Hals von „Victoria“ kann man hartes, faseriges Material erkennen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Skelett von „Victoria“ ist sehr schmal gebaut und es scheint sehr wenig Platz für Lungen und innere Organe wie ein Herz zu geben. Der Brustkorb scheint sehr dünn zu sein und die Rippen verlaufen hinunter bis zum Becken. Dadurch, dass das Skelett von „Victoria“ nur einen Unterarmknochen aufweist, konnte man diese Hände wahrscheinlich nicht seitwärts drehen, auch nicht die Handgelenke. Das machte es unmöglich, bestimme einfache Aufgaben zu erledigen. Wie hat sich dieses Wesen ernährt, wie hat es Objekte ergriffen oder sich gewaschen? Konnte es überhaupt Werkzeuge benutzen?

Die Röntgenaufnahmen des Skeletts von „Josefina“, einer der anderen kleinen reptilienhaften Mumien, zeigen ebenfalls gewisse Abweichungen. Der linke Oberarmknochen endet abrupt und sieht am Ellenbogengelenk so aus, als wäre er abgebrochen worden, um die richtige Länge aufzuweisen. Auf der anderen Seite sieht man so etwas jedoch nicht. Auch bei den anderen Mumien sieht man so etwas anscheinend nicht. Das Becken und die Oberschenkelknochen von „Josefina“ sehen auch nicht so aus, als würden sie wirklich zu einem bekannten Lebewesen passen. Sie sehen eher aus wie menschliche Oberarmknochen. Das Ganze wirkt nicht so, als ob diese Gelenke jemals zu gebrauchen waren. Diese Ungereimtheiten geben Rätsel auf und man fragt sich, ob diese Wesen wirklich so gelebt haben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aber das betrifft wie gesagt nur die kleinen reptilienhaften Mumien, von denen jetzt schon mehr als 100 entdeckt wurden. Falls es sich tatsächlich um Fälschungen handeln sollte, so stellt sich die Frage, wer vor 900 Jahren die nötigen Fähigkeiten besaß, so etwas in großer Stückzahl und mit dieser Perfektion herzustellen? Warum sollte man Wesen mit drei Fingern und Zehen fälschen? Weitere DNA-Analysen werden hoffentlich bald eine Antwort darauf liefern.

Ganz anders sieht die Sache jedoch mit den Mumien von „Maria“ und „Wawita“ aus. Sie scheinen tatsächlich authentisch zu sein. Die restlichen DNA-Analysen von „Maria“ werden das zeigen. Wenn bestätigt wird, dass „Wawita“ die gleichen genetischen Merkmale aufweist wie „Maria“, ist es klar, dass sie eine neue unbekannte Spezies darstellen. Man sieht bereits jetzt, dass sich die meisten Mainstreammedien weigern, über dieses Thema zu berichten. Wenn überhaupt etwas dazu berichtet wird, dann nur darüber, dass Gaia von seinen Zusehern Gebühren verlangt, um die Forschungen finanzieren zu können, und dass Jaime Mussan in seiner Laufbahn bereits einigen Fälschungen aufgesessen ist. Das ist das übliche Muster einer Desinformationskampagne.

Videolink: https://www.gaia.com/video/update-5-analysis-continues?fullplayer=feature&

Waren diese Wesen wirklich Außerirdische oder lebten sie in Tunnelsystemen unter der Erde? Wenn ja, hatten sie Kontakte zu den menschlichen Ureinwohnern? Vielleicht lebten sie auch schon viel länger in dieser Gegend als die Indianer und hatten mit der Erschaffung der Nazca-Linien zu tun? Erich von Däniken hat ja immer wieder darauf hingewiesen, dass in den gängigen Medien nur die eher kleinen Figuren gezeigt werden. Niemals werden jedoch die riesigen Pistas (Landepisten) und die seltsamen geometrischen Figuren gezeigt oder die elektromagnetischen Anomalien unter den Zeichen erwähnt. Wer hat das alles erschaffen? Sicherlich keine primitiven Indianer.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zusätzlich zu diesen Informationen erschien unlängst auf dem Youtube-Kanal Verborgene Geheimnisse TV eine Übersetzung von Misterios Ocultos TV. Dieser Sender hatte die erstaunliche Vorgeschichte zu den Mumienfunden recherchiert.

Die ganze Geschichte begann bereits im Jahr 2014, als zwei Schatzsucher in der Wüste bei Nazca auf eine Steintafel am Boden trafen. Es gelang ihnen, die Tafel zu bewegen, und zum Vorschein kam ein Zugang zu einem unterirdischen Tunnelsystem mit mehreren großen Räumen. In einem der Räume befand sich ein großer Sarkophag. Erst nach vielen Tagen schafften es die Männer, den schweren Deckel zu öffnen. Doch anstatt den erhofften Goldschatz vorzufinden, befanden sich in dem Sarg organische Überreste wie etwa ein übergroßes mumifiziertes menschliches Gehirn. In den anderen Kammern des Tunnelsystems wurden tausende kleinere Steinartefakte gefunden, die Reptilien und Dinosaurier und so etwas wie UFOs darzustellen scheinen. Andere Steine sehen wie Köpfe von verschiedenen Außerirdischen aus.

Nach über einem Jahr waren die Räume des Tunnelsystems von den beiden Schatzsuchern schließlich gereinigt und komplett durchsucht worden. In der Hoffnung, noch weitere verborgene Räume zu entdecken, klopfte einer der beiden die Steinwände ab und stieß tatsächlich auf eine hohl klingende Stelle. Was sich nun ereignete erscheint bizarr: Der Mann schlug ein Loch in die Wand und steckte seinen Kopf hindurch. Auf der anderen Seite erblickte er in der Dunkelheit ein humanoides reptilienhaftes Wesen, das gut drei Meter groß war. Sie sahen sich für einige Sekunden in die Augen. Die Augen des Wesens sollen blau fluoreszierend geleuchtet haben. Danach verschwand die Kreatur in einem weiteren Tunnelgang.

Der Mann wich erschrocken zurück und zusammen mit seinem Kollegen verließ er fluchtartig die Anlage. Erst einige Tage später kehrten sie zurück und seilten sich in diesen Nebenraum ab, der gut fünf Meter hoch war. Dieser neue Raum war frei von Schmutz und Geröll und beherbergte einen zweiten Sarkophag. In diesem fanden die Männer schließlich eine Reihe von kleinen Mumien mit einer Größe von 30 cm bis 60 cm. Das sind die reptilienhaften kleinen Mumien, die jetzt von Gaia untersucht werden. Laut diesem Bericht wurden dort drinnen ca. 100 Mumien von 20 verschiedenen Arten gefunden. Alle waren von dem weißen Pulver bedeckt, von dem man jetzt weiß, dass es sich um Kieselerde handelt. Alle Mumien haben die Gemeinsamkeit, dass sie drei Finger und drei Zehen besitzen.

 

 

Unter den kleinen Mumien befanden sich im zweiten Sarkophag auch fünf Hände größerer Wesen, die über 30 cm lang waren. Die Hände hatten auch drei Finger mit sechs langen Gliedern. Auf den Händen waren metallische Teile angebracht, so ähnlich wie das Metallstück auf der Brust einer der kleinen reptilienhaften Mumien. Die Forscher wissen bisher noch nicht, welche Funktion sie hatten. Alle diese rätselhaften Metallstücke weisen keinen Rost auf. Unter dem Sarkophag befanden sich schließlich mehrere der großen Mumien der Spezies von „Maria“, die bis zu 1,70 m groß waren.

Beeindruckt von diesem Fund nahm einer der Schatzsucher, deren Namen ungenannt bleiben, mit dem Forscher Paul Ronceros Kontakt auf und überreichte ihm einige der kleinen Mumien als Beweis für seine Geschichte. Ronceros entschied sich, den Fund so schnell wie möglich bekannt zu geben. Er setzte sich mit dem peruanischen Fernsehen sowie den Forschern Thierry Jamin und Brien Foerster in Verbindung. Jamin und Foerster realisierten, dass die Funde höchstwahrscheinlich authentisch sind. Jamin wollte über das Internet Geld sammeln, um die Mumien von den beiden Schatzsuchern zu erwerben und selbst untersuchen lassen zu können. Paul Ronceros entschied sich dafür, einen Teil der Mumien zu behalten und selbst zu untersuchen. Von ihm wurden dann auf seinem Youtube-Kanal krawix999 Ende 2016 die ersten Videos veröffentlicht.

 

 

Thierry Jamin und Jaime Maussan nahmen ihrerseits Kontakt mit dem amerikanischen Sender Gaia.com auf, um ihre Mumien zu präsentieren. Mit den Einnahmen von Gaia werden wahrscheinlich die restlichen Mumien und Artefakte aus der Höhle erworben, um sie untersuchen zu können. Ronceros gab auch bekannt, dass in diesen Tunnels auch noch zwei andere Schädel gefunden wurden, die in ihrer Form dem bekannten „Starchild-Schädel“ von Lloyd Pye gleichen. Es scheint, als ob sich in diesem geheimen Tunnelsystem noch viele Überraschungen verbergen. Falls diese Berichte wirklich alle stimmen, könnte es sich um eine der wichtigsten Entdeckungen des 21. Jahrhunderts handeln.

 

 

Im Zuge der Berichterstattung auf meinem Blog hat sich eine Frau namens Ameli gemeldet. Sie behauptet, über Insiderinformationen aus Peru zu verfügen und ist zu einem Videointerview bereit. Dieses Interview könnte in einigen Wochen stattfinden. Ameli hat mir verraten, dass man anscheinend eine ganze unterirdische Stadt dieser Wesen entdeckt hat. Man darf gespannt sein, was sie zu berichten hat. Wenn Sie mehr über unterirdische Tunnelanlagen erfahren wollen, die die ganze Welt durchziehen und wohin sie führen, lesen Sie mein Buch mit Jan van Helsing „Mein Vater war ein MiB“.

 

 

 

 

 

 

Am 4. März 1999, drei Tage vor seinem Tod, gab der weltberühmte Filmproduzent Stanley Kubrick scheinbar sein letztes Interview. Dieses zweistündige Interview wurde vom Dokumentarfilmer T. Patrick Murray gefilmt. Murray war sehr überrascht, dass Kubrick diesem Interview zustimmte, da er sich in seinen letzten Jahren strikt weigerte, mit den Medien zu sprechen. Patrick Murray musste vor dem Interview ein 88-seitiges Dokument unterzeichnen und versprechen, das Interview erst 15 Jahre nach Kubricks Tod zu veröffentlichen. Kubrick wollte damals sein Schweigen brechen und den wohl größten Skandal in der modernen amerikanischen Geschichte offenlegen. Viele Verwandte und Freunde von Stanley Kubrick sind davon überzeugt, dass er ermordet wurde, weil er dieses Geheimnis aufdecken wollte. Kubrick hatte starke Verbindungen zu den okkulten Geheimgesellschaften in Hollywood und wusste über brisante Dinge Bescheid.

 

Die Schauspielerin Nicole Kidman erzählte offen von einem Gespräch, welches sie mit Stanley Kubrick beim Dreh seines letzten Films „Eyes Wide Shut“ führte. Kubrick erklärte ihr, dass Pädophile die Welt beherrschen. Er erklärte ihr, wie die Welt wirklich gesteuert wird und wer wirklich die Fäden zieht.

Kidman sagte: „Stanley erzählte mir, dass die Welt von Pädophilen gesteuert wird. Er studierte sein ganzes Leben lang Geheimgesellschaften und war von ihnen fasziniert. Er sagte, die Elite, die sehr geheimen Gesellschaften, sind voll mit Männern, die eine bestimmte Vorliebe haben. Sie sind untereinander durch ein Netzwerk der Pädophilie verbunden. Sie kennen gegenseitig alle ihre dunklen Geheimnisse. Es gibt für keinen von ihnen einen Weg, dort herauszukommen, wenn sie einmal dort drin sind. Es ist ein Bund fürs Leben. Sogar wenn einer von ihnen wieder herauskommen will, kann er es nicht. Seine Kollegen werden ihn daran hindern. Sie sind dort gefangen bis zu ihrem Tod und arbeiten daran, die Welt zu ruinieren. So hat es mir Stanley erklärt, aber es ist alles sehr kompliziert. Ich kann es wahrscheinlich nicht sehr gut erklären.“

„Eyes Wide Shut“ war der letzte Film von Kubrick und er gab wohl zu viele Geheimnisse der Geheimgesellschaften in seinen Filmen preis. Das kostete ihn vermutlich sein Leben. Kidman ist davon überzeugt, falls Kubrick mit seinem Wissen an die Öffentlichkeit gegangen wäre, hätten sich die Medien einfach geweigert, es zu bringen. Die Männer, denen die Medien gehören, hätten es nicht erlaubt. Nicole Kidman sagte, der Film „Eyes Wide Shut“ handelt von psychopatischen Pädophilen und Kubrick meinte, er würde mit diesem Film die Leute „tief in den Kaninchenbau“ bringen. Kubricks Filme behandelten immer grundlegende Wahrheiten. Mind Control, Gewalt, psychologischen Horror oder den Militärisch-Industriellen-Komplex. Aufgrund ihrer öffentlichen Aussagen darüber wurden der Schauspielerin Nicole Kidman später einige Rollen in Hollywood gekündigt.

T. Patrick Murray hielt sich an sein Versprechen gegenüber Kubrick und veröffentlichte das Video erst 2014. Es gab sofort heftige Angriffe darauf und man versuchte es wegen seiner Brisanz sofort als Fälschung hinzustellen und löschte es immer wieder. Man warf Murray vor, einen bezahlten Schauspieler gefilmt zu haben, und die Witwe Kubricks soll durch einen Pressesprecher verlautbart haben, dass das Geständnis eine Fälschung sei. Bei unerwünschten Videobeiträgen werden von Youtube nachträglich oft gewisse Störeffekte eingebaut. Dadurch wird es unangenehm, sich das Video zu betrachten. Man kann es hier sehen:

 

 

Kubrick war sich bewusst, dass er nicht mehr lange zu leben hatte, und deshalb gab er dieses Interview. Er wollte noch etwas sehr Wichtiges bekanntgeben. Es handelte sich um die Apollo-Mondlandungen. Er sprach von seiner Beteiligung an der Produktion der gefälschten Mondlandevideos. Kubrick erklärte, wie er von Agenten der Regierung darauf angesprochen wurde, die Mondlandungen zu fälschen. Das geschah unter Präsident Nixon. Man wollte auf diese Weise die Vorherrschaft der USA im Weltraum präsentieren, weil man sich damals im Kalten Krieg mit der Sowjetunion befand. Kubrick fühlte sich sehr geschmeichelt, dass er unter vielen Filmproduzenten dafür ausgewählt wurde. Man überzeugte ihn, dieses kontroverse Projekt zu realisieren. Er betrachtete es damals als ein Filmprojekt wie jedes andere. Aber später, nach langen Überlegungen, wollte er endlich sein Gewissen bereinigen und seine Beteiligung daran bekanntmachen. Dieses Interview wurde dann in der fertigen Dokumentation „Shooting Stanley Kubrick“ präsentiert. Nach 17 Jahren Produktionszeit konnte T. Patrick Murray dann endlich seine Arbeit veröffentlichen. Ob es sich dabei wirklich um die Wahrheit handelt oder wieder um geschickt platzierte Desinformation, die auf einem wahren Kern beruht, muss jeder für sich selbst entscheiden.

 

Hier eine Übersetzung der wichtigsten Teile des Interviews:

Kubrick: Es ist für mich schwierig, weil es das erste Mal ist, dass ich darüber spreche.

Murray: Kein Problem. Nehmen Sie sich die Zeit, die Sie brauchen.

K: Ich hatte immer meine Probleme damit, aber es wurde erst vor einigen Jahren schlimmer. Ich war damals erfreut, die Möglichkeit zu erhalten, so etwas zu produzieren. Ich betrachtete es als eines meiner regulären Filmprojekte. Ich machte mir damals keine Gedanken über die Auswirkungen, die das alles haben wird – und was passieren würde, falls die Öffentlichkeit jemals dahinterkommt.

M: Von was genau sprechen wir hier? Bitter erklären Sie es mir.

K: Es ist wohl eine Art Geständnis. Ich habe einen Film gemacht, den keiner kennt. Sogar wenn Sie ihn gesehen haben.

M: Ein Film, den Sie gemacht haben, den keiner kennt?

K: Das stimmt. Verblüfft Sie das? Ich war für einen großen Schwindel mitverantwortlich, um die amerikanische Bevölkerung zu täuschen. Ich werde es nun erklären. Die amerikanische Regierung und die NASA waren daran beteiligt. Die Mondlandungen waren gefälscht. Alle Mondlandungen waren gefälscht und ich war die Person, die diese Filme gemacht hat.

M: Von was sprechen sie da… Meinen Sie das ernst?

K: Ich meine das ernst, todernst! Es war gefälscht!

M: Warten sie kurz. Ich will nicht, dass mein Dokumentarfilm später nicht veröffentlicht werden kann. Ich benötigte fast acht Monate, um diese einmalige Chance vorzubereiten, ein Interview mit Ihnen zu bekommen. Es war fast unmöglich, das zu schaffen. Anstatt über ihre 16 berühmten Filme zu sprechen, erzählen Sie mir hier, dass wir nicht auf dem Mond gelandet sind?

K: Nein, es war nicht real. Es war eine fiktive Mondlandung. Eine Fantasie und nicht echt. Es war eine totale Fiktion. Denken Sie nicht, es wäre wichtig für die Menschen die Wahrheit zu erfahren?

M: Darum wollen Sie, dass ich erst in 15 Jahren darüber berichte, oder? Ist das der Sinn dahinter? Warum erzählen Sie mir das?

K: Weil es ein massiver Betrug an der Bevölkerung ist. Sie sollten es wissen. Nixon wollte die Mondlandungen fälschen. Die Regierung weiß darüber Bescheid, deshalb müssen sie jetzt immer neue Täuschungen erfinden, um diese Lüge weiterhin zu verbergen. Es war niemals meine Absicht, so etwas auszulösen.

M: Ich habe das Gefühl, dieses Interview geht in die falsche Richtung. Meine Zeit ist begrenzt und wir können auch über andere Themen sprechen.

K: Nein. Mit meiner Hilfe wurde es möglich. Das ist kein Scherz oder so etwas. In diesem Fall haben die Verschwörungstheoretiker Recht! Es untergrub meine künstlerische Integrität. Ich wurde buchstäblich bestochen.

M: Warum musste man die Mondlandungen fälschen? Warum sollte die Regierung so etwas machen?

K: Es ist kein Geheimnis, dass die NASA immer Kennedys Vorhersage einhalten wollte, dass wir noch vor 1970 auf dem Mond landen würden. Andere Produzenten wie Steven Spielberg, Martin Scorsese oder sogar Woody Allen weigerten sich damals, mitzumachen. Keiner wollte es machen. Ich stimmte schließlich zu. Die Welt muss endlich wissen, dass die Mondlandungen gefälscht wurden. Ich betrachte sie außerdem als mein Meisterwerk.

M: Sie konnten noch nie darüber sprechen und glauben also, dass sie in 10-15 Jahren schon gestorben sind?

K: Genau, ich habe vielleicht noch 10 oder 15 Jahre.

M: Warum musste man die Mondlandung fälschen?

K: Weil es unmöglich war, zum Mond zu fliegen. Ich machte den Film „2001 – Odyssee im Weltraum“, durch meine Filmerfahrung bekam ich dann den Auftrag von der Regierung. Ich machte mir damals keine Gedanken über die Moral dieser Aktion. Aber es störte Neil Armstrong…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein russischer Kosmonaut behauptet jetzt Ähnliches. Der erste Mann, der einen Weltraumspaziergang durchführte, war der ehemalige Kosmonaut Alexey Leonov. Am 18. März 1965 hielt er sich während der Voskhod-1-Mission für 12 Minuten außerhalb der Raumkapsel auf. Leonov ist heute einer der letzten noch lebenden Zeitzeugen des frühen Weltraumprogramms. Er war gut mit Neal Armstrong und anderen Apollo-Astronauten befreundet. Leonov ist seit 1992 pensioniert. Er gab jetzt bekannt, dass Teile der Apollo-11-Mission gefälscht waren. Seine Aussage erfolgte, nachdem das Video vom Geständnis von Stanley Kubrick veröffentlicht worden war. Leonov sagt in einem Interview mit The Russian News & Information Agency (RIA) ebenfalls, dass Kubrick angeheuert wurde, die Mondlandungen in einem Studio in Hollywood zu filmen und nicht im Weltraum. Er erklärte, die amerikanische Flagge wurde von einem Drahtgeflecht aufrecht gehalten, um die geringe Mondgravitation vorzutäuschen.

 

 

Leonov:Ein Teil des Filmmaterials von Apollo 11 konnte nicht in einer logischen Abfolge gezeigt werden. Stanley Kubrick filmte alles in Hollywood. Es war notwendig die Öffnung der Einstiegsluke des Landemoduls auf dem Mond zu zeigen. Es war auch notwendig Neal Armstrong zu zeigen, wie er die Leiter heruntersteigt und die Mondoberfläche betritt. Dieser Teil sollte unbedingt gezeigt werden. Die amerikanische Flagge bewegte sich, aber sie sollte sich nicht bewegen. Die Flagge wurde mit einem Drahtgeflecht verstärkt. Sie wurde in einem Zylinder zusammengerollt und in einem Gehäuse untergebracht. Als man sie herausnahm, begann sich die Flagge auszurollen und die Deformation des Drahtgeflechts erzeugte den Eindruck, dass sie wie im Wind wehte.“

Leonov sagte, es war Kubricks Frau, die nach seinem Tod zuerst darüber sprach, dass es sehr schwierig war, den Film über die amerikanische Mondlandung zu machen. Aus heutiger Betrachtungsweise ist es verständlich, dass man so etwas gemacht hat. Es existieren heute noch zwei Apollo-Landemodule. Eines befindet sich im Smithsonian Museum und es ist nicht erlaubt, Fotos davon zu machen. Ein zweites, eine exakte Kopie, steht in Hollywood. Damit wurden die falschen Aufnahmen, wie die Landung und das Öffnen der Luke, gemacht. Wäre das nicht geschehen, hätten die Zuseher nicht die ganze Landung mitverfolgen können… Dadurch kamen die Gerüchte über eine falsche Mondlandung auf. Es kamen sogar Leute ins Gefängnis deswegen. Alexey Leonov ist davon überzeugt, dass die NASA aber auch wirklich auf dem Mond war. Er glaubt auch, dass Außerirdische vor langer Zeit die Erde besucht haben.

 

 

Im Juni 2015 rief Vladimir Markin, der Sprecher eines russischen Untersuchungskomitees in der Moskow Times dazu auf, die Originalbänder der NASA und das mitgebrachte Mondgestein genauer zu untersuchen. Die NASA gab daraufhin bekannt, daß die Originalbänder der Mondlandungen vor Jahren verschwunden sind bzw. versehentlich gelöscht wurden. Wer so etwas glaubt, dem ist nicht mehr zu helfen. Auch die fast 400 kg Mondgestein, das die Astronauten mitgebracht haben sollen, sind unauffindbar.

 

Markin sagte: „Wir behaupten nicht, daß die Amerikaner nicht zum Mond geflogen sind und einfach einen Film gedreht haben. Aber alle diese wissenschaftlichen Artefakte sind ein Teil des Vermächtnisses der Menschheit. Ihr spurloses Verschwinden ist ein Verlust für uns alle. Unsere Untersuchungen werden zeigen, was wirklich passierte.“

Laut Reuters gab die NASA im Jahr 2006 tatsächlich bekannt, daß die Originalaufnahmen der ersten Mondlandung gelöscht wurden. Es war jedoch möglich das Video der TV-Übertragung der Landung digital zu remastern. Die 380 kg Mondgestein sollen sich heute im Lyndon B. Johnson Space Center in Texas und in vielen Museen der Welt befinden.

Es gibt immer mehr Leute, die öffentlich über die gefälschten Mondlandungen sprechen. Raymond Teague, ein ehemaliger Mitarbeiter in der Mission Control der NASA im Apollo-Programm, sagte auch in einem Interview mit dem Sender „InfoWars“ 2014, dass die Mondlandungen wahrscheinlich gefälscht wurden. Er sagt auch, dass es geheime NASA-Missionen gab und man tote Russen auf dem Mond entdeckte. Auch die Sowjetunion hatte es auf den Mond geschafft. Das alles lief in geheimen Weltraumprogrammen ab, von denen die Weltöffentlichkeit keine Ahnung hatte.

 

 

 

Warum wird heute noch immer noch nicht die ganze Wahrheit über die Apollo-Missionen offengelegt? Soll ein geheimes Weltraumprogramm versteckt werden und hat man möglicherweise erstaunliche Entdeckungen auf der Mondoberfläche gemacht, die man vor der Weltöffentlichkeit verbergen will? Wie genau hat Kubrick die Mondlandungen gefälscht und was wusste er? Kann es sein, dass der Mond in Wahrheit ein künstlicher Himmelskörper ist, der von Außerirdischen genutzt und gesteuert wird? Das alles erfahren Sie in meinem Buch mit Jan van Helsing „Mein Vater war ein MiB“.

 

 

Der Krieg im Netz ist nun voll ausgebrochen. Staaten und private Organisationen haben Fake-News, den alternativen Medien und der Meinungsfreiheit den Kampf angesagt. Es hagelte in den vergangenen Tagen und Wochen immer neue Bestimmungen auf Facebook, Youtube und bei Google und man versucht damit, das schwindende Vertrauen in die Systemmedien durch Zensurmaßnahmen einzudämmen. Dafür dürfte es jetzt allerdings bereits zu spät sein. Ein immer kleinerer Anteil der Bevölkerung vertraut der Lügenpresse. Die Onlineportale der großen Tageszeitungen und Nachrichtenmagazine werden in ihren Kommentarspalten mit politisch unkorrekten Kommentaren und „Hasspostings“ geflutet. Der Wutbürger hat anscheinend genug und ist endlich kritisch geworden. Das System hat die Gefahr erkannt und sich nun entschlossen, entschieden dagegen vorzugehen, weswegen eigene Organisationen gegründet und finanziert werden, die unsere Meinungsfreiheit immer mehr einschränken sollen. Für immer harmlosere Beiträge und Kommentare drohen drakonische Strafen.

 

Man darf nicht mehr die Wahrheit sagen! Tut man es dennoch, wird man der Hassrede, des Rassismus, der Verschwörungstheorie, des Antisemitismus usw. beschuldigt. Im Grunde genommen ist es jedoch genau umgekehrt. Wenn man von seinem gesetzlich garantierten Recht der freien Meinungsäußerung Gebrauch macht, wird man mit dem Hass des Systems konfrontiert. Dieses System ist menschenfeindlich und bösartig und nicht umgekehrt.

Zwielichtige Vereine wie die Amadeu Antonio Stiftung kämpfen angeblich finanziert durch Steuergelder für mehr Demokratie und Freiheit. In Wahrheit werden jedoch bestimmte Personen denunziert, Listen von Systemfeinden erstellt und die freie Meinungsäußerung bekämpft. Es handelt sich also gewissermaßen um eine „Stasi 2.0“, denn von Parteien werden eigene Einsatzkommandos eingerichtet, die gegen „Hass und Hetze“ (Meinungsfreiheit) im Netz vorgehen und alles Unerwünschte löschen sollen. Das erinnert stark an das Wahrheitsministerium im Roman„1984“ von George Orwell. Inzwischen sind davon auch Inhalte betroffen, die nicht gegen irgendwelche Gesetze oder Richtlinien verstoßen, sondern einfach vom System nicht mehr erwünscht sind. Mann „fordert“ dies und jenes. Das ist reinste Zensur!

Doch der Bürger scheint sich jetzt nicht mehr davon abschrecken zu lassen und die vermeintlichen Hasskommentare werden immer mehr. Deswegen sieht man jetzt schnellen Handlungsbedarf. Die „Political Correctness“ funktioniert nicht mehr. Wer hier wirklich gegen bestimmte Volksgruppen hetzt sieht man an den folgenden Hassreden:

Die ehemalige Stasi-Mitarbeiterin und Vorsitzende der Amadeo-Antonio-Stiftung, Anetta Kahane, im Tagesspiegel: „Im Osten gibt es gemessen an der Bevölkerung noch immer zu wenig Menschen, die sichtbar Minderheiten angehören, die zum Beispiel schwarz sind.“ Es sei „die größte Bankrotterklärung der deutschen Politik nach der Wende“ gewesen, dass sie zugelassen habe, „dass ein Drittel des Staatsgebiets weiß blieb“. „Das hat einen nationalistischen Auftrieb ausgelöst. Ein paar Millionen andere wurden glatt vergessen. Wenn damit jetzt Schluss wäre, fände ich das ausgezeichnet.“ Sie sagte außerdem öffentlich: „Ich finde Deutschland zum Kotzen!“ Das ist eindeutig antideutscher Rassismus und Hass.

Es wird auch immer stärker vom „Stolz“ bestimmter Gruppen und Völker gesprochen. Nur eine Gruppe darf nie ihren Mund aufmachen und nicht zu ihrer Kultur stehen: der weiße Mensch! Der sogenannte „Rassismus“ richtet sich in Wahrheit fast nur gegen die weiße Bevölkerung. In anderen Ländern ist so etwas unbekannt oder es gibt sogar Rassengesetze.

 

 

 

Nehmen wir als Beispiel Israel: Um die jüdische Mehrheit im Land zu erhalten, werden Muslime und Christen als eine „demographische Bedrohung“ betrachtet. Ausländische Gastarbeiter müssen in Israel sogenannte „No-Sex Verträge“ unterzeichnen. Diese Ausländer müssen sich vertraglich dazu verpflichten, keinen Sex mit Juden zu haben oder dort Juden zu heiraten. Afrikanische Einwanderer, wie jüdische Äthiopier beispielsweise, bekommen in Israel Injektionen zur Geburtenkontrolle, meistens ohne ihre Zustimmung. Sie werden quasi zwangssterilisiert. Flüchtlinge werden nicht wie in Europa komfortabel in den Kommunen versorgt, sondern werden in separaten Lagern in der Wüste eingesperrt. Es gibt z.B. das Negev-Holot-Lager. Nur 0,07 % der Flüchtlinge wurde in Israel tatsächlich Asyl gewährt, der Rest erbarmungslos abgeschoben.

 

 

Israel verbietet den jüdischen Bürgern die Heirat mit Palästinensern und erkennt diese nicht als Ehepartner an. So sollen alle Mischehen verhindert werden. Die Reinheit der Juden in Israel soll also mit allen Mittel geschützt werden. Nichts mit Toleranz, Vielfalt oder Freiheit! Das erinnert stark an die Rassengesetze der Nationalsozialisten. Stellen sie sich vor, solche Maßnahmen würde jemand in Deutschland fordern. Das wäre heute unvorstellbar. Aber man darf diese rassistischen Praktiken in Israel nicht einmal verurteilen, denn dann wird man sofort als „Antisemit“ gebrandmarkt. Hass und Hetze haben also zwei Seiten.

 

Flüchtlinge im Negev-Holot-Lager

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein besonderer Dorn im Auge der Systemknechte sind derzeit Kommentare und Beiträge auf Facebook. Alles, was künftig nicht mehr von der Lügenpresse als „echte Nachrichten“ deklariert wird, wird als „Fake-News“ eingestuft und entfernt. Das gleiche gilt für Kommentare. Somit handelt es sich inhaltlich nicht mehr um ein „soziales Netzwerk“. Auf Youtube kann man das schon seit einigen Jahren beobachten. Bestimmte Inhalte werden in bestimmten Ländern geblockt oder ganz entfernt. Man kann diese Blockaden allerdings mit Browsererweiterungen wie ProxFlow oder ProxTube umgehen.

Die neuen Richtlinien werden absichtlich ungenau formuliert. Somit kann man sie quasi auf jeden Inhalt anwenden, der nicht erwünscht ist. Trotzdem behauptet Youtube immer noch, die freie Meinungsäußerung zu verteidigen und auch unpopulären Betrachtungsweisen Raum zu geben. Das stimmt aber nicht, sondern es wird nur behauptet. Diese sanfte Zensur soll nun einem neuen Modell weichen. Viele alternative Youtube-Kanäle, die über Jahre sehr populär geworden sind, werden plötzlich ohne triftigen Grund gelöscht. Am 1. August 2017 veröffentlichte Youtube neue Richtlinien um „Onlineterror“ zu bekämpfen. Algorithmen mit künstlicher Intelligenz sollen künftig automatisch verdächtige Videos löschen, und ein ganzes Heer von menschlichen „Experten“ soll zusätzlich für die Zensur angeheuert werden. Youtube betont, dass hier Videos gemeint sind, die zwar nicht gegen die eigenen Richtlinien verstoßen, aber dennoch im Rahmen der „Anti-Terrorbekämpfung“ gelöscht werden.

 

 

Bei den erwähnten „Experten“ handelt es sich um mehr als 15 dubiose NGOs (Nichtregierungsorganisationen) und andere Organisationen, die künftig über unsere Meinungsfreiheit entscheiden sollen. Youtube gab bekannt, dass das unter anderem die jüdische Anti-Defamation League, das No-Hate-Speech Movement oder das Institute for Strategic Dialogue sein werden. Man will diese „Experten“ regelmäßig konsultieren und diese geben dann Anweisungen, um „neue Trends“ zu reflektieren. Das ist eine schöne Umschreibung für totale Zensur. Es sollen in Zukunft noch weitere Experten-NGOs zu dieser Liste hinzugefügt werden, die unsere Rechte regulieren sollen.

Videos die nicht gegen die Youtube Richtlinien verstoßen, sondern nur „terrorverdächtig“ sind und von den Experten als potentiell gefährlich gemeldet werden, kontroverse religiöse Ansichten vertreten oder von „Verfechtern der Vorherrschaft einer besonderen rassischen Gruppe“ stammen, werden streng limitiert. Solche Beiträge kommen hinter spezielle „Gitter“ und tauchen nicht mehr in den Suchergebnissen auf. Sie werden nicht mehr empfohlen und man kann sie nicht monetär nutzen. Die Kommentarfunktion wird deaktiviert und ebenso die Like-Funktion. Wenn man nach „sensiblen“ Schlüsselwörtern sucht, wird man automatisch zu einer von Youtube oder den Experten zusammengestellten Playliste weitergeleitet, die diese Begriffe direkt konfrontieren. Somit werden auch Nutzer als Verbreiter von „gewalttätigen Nachrichten von Extremisten“ aufgedeckt und gesperrt. Youtube wurde übrigens  im Jahr 2007 von Google aufgekauft.

 

 

Auch Google hat seine Zensurmaßnahmen verstärkt und von April bis Juni 2017 ähnliche neue Richtlinien eingeführt. Ben Gomes, bei Google zuständiger Leiter für Suchergebnisse, nennt die neuen Richtlinien „Qualitätsverbesserungen der Suchfunktion“. Gomes sieht diese Zensurmaßnahmen als eine unbedingt nötige Antwort auf das Phänomen der „Fake News“. Diese führen seiner Ansicht nach zu fehlgeleiteten, minderwertigen oder total „falschen Informationen“. Diese ganze Google-Agenda riecht förmlich nach einer CIA-Operation und die Fake-News-Propaganda kommt mit Sicherheit aus einer ihrer Denkfabriken. Es sollen die Interessen des Staates und der Großunternehmen geschützt werden.

Auch Google vertraut auf Experten und Algorithmen mit künstlicher Intelligenz, um Webseiten zu zensieren oder in den Suchergebnissen zu verbergen, die nicht auf der Linie der Regierung liegen oder den Interessen der Großunternehmen nicht dienlich sind. Gomes verriet, dass Google 10.000 menschliche „Gutachter“ eingestellt hat, um die Qualität von verschiedenen Webseiten zu prüfen. Diese Experten geben ihre „Gutachten“ an den Computeralgorithmus weiter und die Suchmaschine von Google lernt, wie diese Menschen zu handeln. Sie wird also in Zukunft automatisch und selbstständig zensieren. Im Zuge dieses Vorhabens besuchte Gomes Anfang April auch Deutschland und traf sich mit Regierungsangehörigen in Berlin, um dort die neuen Zensurmaßnahmen zu diskutieren, weil diese Protokolle insbesondere auch im deutschen Sprachraum eingesetzt werden sollen. Dadurch verwandelt sich Google in ein Instrument der staatlichen Zensur.

 

 

Vor wenigen Tagen kam dann die Meldung, dass im neuesten Google-Update bereits Seiten, die der Meinung der Experten nach „Fake-News“ verbreiten, zensiert werden. Das gleiche gilt für Inhalte, die als „Verschwörungstheorien“ bezeichnet werden. Dazu zählen auch die Grenzwissenschaft und das UFO-Phänomen. Zum Beispiel sollen alle Suchergebnisse verborgen werden, die der Ansicht sind, dass der Vatikan über die Existenz von Außerirdischen oder Nibiru Bescheid weiß. Es gibt dazu viele Zitate von Kirchenangehörigen, die jetzt aber plötzlich als zweifelhaft betrachtet werden. Die Geheimdienste setzten Nachrichten ins Netz, die einen wahren Informationskern besitzen, erfinden jedoch eine Hüllengeschichte und entlarven das Ganze dann als Fake-News. Auf diese Art und Weise werden Webseiten, die die tatsächlichen Fakten bringen, mit Fake-News in Verbindung gebracht und ebenfalls solcher bezichtigt. Die ganze Sache hat Plan.

Wenn man diese Taktik auf die Geschichtsschreibung und andere Bereiche ausweitet, hat man dadurch ein Werkzeug erschaffen, mit dem man quasi das ganze Wissen der Menschheit und alle historischen Tatsachen verdrehen und als falsch darstellen kann. Die künstlich intelligenten Algorithmen werden bald mächtig genug sein, um jedes gewünschte Ergebnis zu liefern. Das wäre dann in der Tat ein „Wahrheitsministerium“ wie in „1984“ von George Orwell beschrieben. Auch Bücherverbrennungen halten wieder Einzug. Ein Beispiel wäre die Verbrennung von Pippi Langstrumpf Büchern in Schweden, weil sie nicht mehr politisch korrekt sind. Das ist nur der Anfang. Die intelligenten Programme reagieren auch auf Schlüsselwörter und alternative Suchbegriffe, die anzeigen, ob jemand eine abweichende Sichtweise vertritt. Das wird künftig sofort gespeichert und gemeldet.

Man sollte spätestens jetzt beginnen, sich von allen diesen Diensten zu verabschieden und stattdessen nach Alternativen Ausschau zu halten. Der Anfang sollte eine andere Suchmaschine wie DuckDuckGo.com oder Startpage.com sein. Bei diesen Suchmaschinen werden Sie nicht verfolgt, und Ihre Suchergebnisse werden auch nicht gespeichert. Nicht einmal von diesen Diensten selbst. Außerdem gibt es dort KEINE ZENSUR wie bei Google. Wenn Sie mehr über die drohenden Gefahren durch künstliche Intelligenzen und die Verstrickungen des Vatikans mit Außerirdischen und Nibiru wissen wollen, lesen Sie mein Buch mit Jan van Helsing „Mein Vater war ein MiB

 

 

Es gibt noch eine neue wissenschaftliche Theorie, wonach die Lösung nach der Frage der Herkunft des menschlichen Lebens in der Zahl 37 liegt. Wenn intelligente außerirdische Wesen eine Signatur in unseren Genen hinterlassen haben, gaben sie uns vielleicht einen bestimmten Hinweis darauf. Die Zahl 37 kommt sehr häufig in unserem genetischen Code vor, und es existiert nur eine Wahrscheinlichkeit von 1 zu 10 Billionen, dass das ein Zufall ist. Der Forscher Maxim Makukov sagt auch im Interview mit dem New Scientists: Es ist klar, dass dieser Code keine zufällige Struktur hat. So etwas kann man nur sehr schwer einem natürlichen Prozess zuschreiben.“

 

Francis Crick (1916 – 2004)

 

Auch einer der Entdecker der DNA, der Engländer Francis Crick, schrieb in seinem Buch „Life Itself“ von 1982: „Die Organismen wurden von intelligenten Wesen von anderen Planeten absichtlich zur Erde gebracht. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Natur aus reinem Zufall durch ziellos umherwirbelnde Moleküle entstanden ist, ist genauso hoch, also wenn ein Jumbo Jet sich zufällig zusammensetzen würde, wenn ein Wirbelsturm über einen Schrottplatz fegt.“

Beispiele für die Zahl 37 findet man in der Masse der Molekül-Kerne von 20 Aminosäuren. Diese Masse ist 74, also die doppelte 37. Es gibt außerdem 28 Kodone mit einem totalen Atomgewicht von 1665, mit einer kombinierten Nebenkette, die eine Atommasse von 703 aufweisen. Beide Zahlen sind ein Vielfaches von 37. Es gibt insgesamt neun solcher Beispiele. Die Chance, dass das ein Zufall ist, liegt wie gesagt bei 1:10 Billionen!

 

 

Laut dem Autor Robert Sepher gibt es neue DNA-Sequenzierungen, die zeigen, dass die Menschheit keine „einzige Rasse“ ist, die sich auf einen gemeinsamen Vorfahren aus Afrika zurückverfolgen lässt. Der Mensch ist eine Hybriden-Spezies, die ein Geheimnis umgibt. Eine dieser ungelösten Fragen betrifft Menschen mit der Blutgruppe Rhesus-negativ „Rh−“. Wenn es tatsächlich einen gemeinsamen Vorfahren aller Menschen gegeben hätte, wären die Blutgruppen untereinander kompatibel. Das ist aber definitiv nicht der Fall! Woher stammt rhesusnegativen Blut? Warum stoßen Mütter, die rhesus-negativ sind, Kinder mit der Blutgruppe rhesus-positiv automatisch ab? Das könnte dadurch erklärt werden, dass Menschen mit der Blutgruppe rhesus-negativ Hybriden mit Außerirdischen sind!

Robert Sepher schreibt in seinem Buch „Species with Amnesia: Our Forgotten History“ (Spezies mit Amnesie: Unsere vergessene Geschichte), dass früher auf der Erde hochentwickelte Zivilisationen existierten, die durch verheerende globale Kataklysmen ausgelöscht wurden. Sind wir deren späte Nachfahren und sind wir einst von den Sternen hierhergekommen? Es gibt heute nur mehr wenige Erinnerungen an diese alten Zivilisationen. Sepher schreibt, dass wir heutzutage denken, wir hätten großes Wissen über Wissenschaft und Technologie errungen. Aber tatsächlich beginnen wir nur das Wissen und die Weisheit dieser großartigen alten Zivilisationen wiederzuentdecken.

Etwa 17 % der Mitteleuropäer sind rhesus-negativ, in den östlichen Randzonen Europas ca. 4 %, in der Schweiz etwa 15 %. Das Volk der Basken in Spanien und Frankreich hat den höchsten Anteil an Menschen mit der Blutgruppe RH-. 30 % der Bevölkerung haben rhesus-negatives Blut und 60 % tragen rhesus-negative Gene. Die Herkunft der Basken ist unbekannt. Ihre Sprache unterscheidet sich grundlegend von anderen europäischen Sprachen. Auf anderen Kontinenten liegt der Anteil wesentlich niedriger. Amerika, Australien, Afrika und ganz Ostasien haben gar keine rhesus-negativen Ureinwohner. Es gibt genau 612 Spezies von Primaten auf der Erde, und keine von ihnen weist rhesus-negatives Blut auf.

 

 

Sind wir also selbst die Außerirdischen, nach denen wir schon so lange suchen? Viele hochrangige Zeugen und Whistleblower berichten seit langem davon, dass wir bereits seit Jahrtausenden von außerirdischen Zivilisationen besucht werden. Deshalb liegt eine Kreuzung mit verschiedenen Außerirdischen und Menschen nahe. Viele glauben sogar, dass gegenwärtig ein groß angelegtes genetisches Experiment auf der Erde abläuft. Dieses Experiment wird von verschiedenen außerirdischen Zivilisationen durchgeführt und zahlreiche UFO-Entführungsopfer berichten davon. Fast alle Entführten haben übrigens rhesus-negatives Blut!

Es gibt einen Anteil von ca. 15 % an  Menschen mit RH-, gemessen an der globalen Gesamtbevölkerung. Diese Menschen haben durchschnittlich einen höheren Intelligenzquotienten (135-140) und sind viel feinfühliger. Sie haben eine etwas niedrigere Körpertemperatur und stärkere psychische und intuitive Fähigkeiten. Es handelt sich bei diesen Menschen in erster Linie um den nordeuropäischen weißen Menschentyp mit blauen, grünen oder braunen Augen. Sie haben oft blondes oder rötliches bzw. rotes Haar. Solche Menschen sind sehr empfindlich gegen helles Licht und die Sonne, und können scheinbar nicht geklont werden. Sie weisen wie gesagt die höchste Rate an UFO-Entführungen und anderen unerklärlichen Phänomenen auf. Alle königlichen Familien haben beispielsweise rhesus-negatives Blut.

Macht uns unsere DNA zu einer programmierbaren Lebensform? Funktionieren unsere Gene so ähnlich wie moderne Computerprogramme? Sind Menschen bereits genetisch programmiert, und verfügen sie über eine absichtliche Begrenzung in ihrer Funktion und ihrem Verhalten? Hat der Mensch einen ganz bestimmten Zweck und eine Mission? Die moderne Wissenschaft arbeitet gegenwärtig an Methoden, künstlich ins menschliche Genom einzugreifen und es zu verändern. Man sucht nach Heilungen für Erbkrankheiten oder Suchtverhalten, und natürlich kann man diese Versuche auch für schwerwiegende Manipulationen missbrauchen.

Unser Geist ist ein komplizierter Mechanismus, der auf viele Faktoren reagiert, je nachdem, wie man ihn trainiert und ausbildet. Psychische Einflüsse haben eine starke Wirkung auf unseren Körper und unsere Persönlichkeit und es gibt eine gegenseitige Beeinflussung durch unsere DNA. Deshalb könnte man unser Verhalten durchaus mit Computerprogrammen vergleichen, die bestimmte Funktionen ausführen, je nachdem, welche Software geladen wird. Die Quantentheorie zeigt uns, dass wir Menschen in Wahrheit multidimensionale Wesen sind, die kompliziert zusammengesetzt sind. Der Mensch ist sehr dynamisch entworfen und kann sich den verschiedensten Lebensbedingungen anpassen. Wir erleben gerade einen verdeckten Krieg gegen das menschliche Bewusstsein, und es ist sehr schwierig, den richtigen Weg zu finden. Die Menschheit als ein Ganzes ist jetzt bereit dazu, aufzuwachen und ihr volles Potential zu entfalten. Wir haben mehr Macht und Kontrolle über unser Leben, als wir vielleicht glauben, und wir sind jetzt bereit, uns von allen Illusionen und falschen Glaubensvorstellungen zu lösen, die uns seit Jahrtausenden in der Trennung gehalten haben. Durch kosmische Einflüsse erleben wir gerade eine starke Aktivierung unserer bisher inaktiven DNA. Dadurch erwachen die in uns schlummernden Kräfte und Eigenschaften, die lange verborgen waren und das ist unser kosmisches Erbe.

Bereits vor Jahrtausenden haben fremde raumfahrende Außerirdische, wie die Anunnaki, in unser Erbgut eingegriffen und haben uns sozusagen „umprogrammiert“. Unsere geistigen Fähigkeiten wurden vermindert und der Mensch sollte nur mehr als Arbeitssklave für diese „Götter“ dienen. Das alles kann man in alten Überlieferungen mehrerer Kulturen nachlesen. Zudem glauben inzwischen einige Forscher, dass das RH- mit der antiken Blutlinie der „Götter“ verbunden ist. Sie kamen vom Himmel mit ihren mächtigen Schiffen und wurden von den frühen Menschen verehrt. Dann vermischten sich diese Götter mit den Menschen der Erde und es entstanden die ersten Hybriden. Wir tragen also buchstäblich das Erbe dieser Götter in uns. Berichte darüber gibt es auch in der Bibel. Ist es also wahr, dass das RH- Blut den göttlichen Nephilim gehörte und sie eine Hybridrasse von besonderen Menschen erschufen?

Anscheinend wird es in der Zukunft eine noch weiter modifizierte neue Menschenart geben. UFO-Forscher wie Mary Rodwell, die sehr viele Entführungsfälle untersucht hat, sind jedenfalls dieser Meinung. Mary Rodwell führt an ihren Patienten Rückführungen durch, und viele Kinder unter acht Jahren behaupten von sich aus, Außerirdische zu sein. Rodwell glaubt, dass sie alle zu diesen „neuen Menschen“ gehören. Rodwell berichtet: „Sie sind verbessert. Sie haben überdurchschnittliche Fähigkeiten. Diese Kinder haben eine viel bewusstere Wahrnehmung von multidimensionalen Erfahrungen. Die Eltern hatten Angst, mir davon zu erzählen.“

Diagnosen wie ADHS oder das Asperger-Syndrom können ein Zeichen für die versteckten Fähigkeiten solcher Kinder sein, wobei diese neuen Fähigkeiten in der sog. „Junk-DNA“ enthalten sind. Immer mehr Forscher glauben, dass Außerirdische gewisse Fähigkeiten und neue Eigenschaften in entführte Personen und ihre Kinder einpflanzen, um eine neue, höher entwickelte Spezies hervorzubringen.

 

 

Anfang 2017 gab es ein Videointerview des kanadischen UFO-Forschers Luigi Vendittelli aus Montreal mit einer Frau namens „Lisa“. Lisa behauptet, dass sie eine dieser Hybriden ist. Sie erzählt, dass ihre Mutter von zwei Außerirdischen entführt und sie als Baby in den Mutterleib verpflanzt wurde. Lisa ist groß, blond und hat grüne Augen. Sie glaubt außerdem, über erhöhte psychische Fähigkeiten zu verfügen. Dadurch hatte auch sie selbst mehrere UFO-Begegnungen: „Es gibt einen Grund, warum ich hier bin. Es ist nicht derselbe wie bei anderen Menschen. Ich bin nicht die einzige. Es gibt viele wie mich.“

 

 

Alles deutet darauf hin, dass die Evolutionstheorie falsch ist und der Mensch sowie alle natürlichen Lebensformen genetische Produkte sind, die intelligent entworfen und geplant wurden, um einem spezifischen Zweck zu dienen. Greifen hochentwickelte Wesen schon lange in die Entwicklung der Menschheit ein? Wenn sie mehr über die Hintergründe dieses Hybriden-Programms und die Agenda der Außerirdischen erfahren wollen, lesen Sie mein Buch mit Jan van Helsing „Mein Vater war ein MiB“.

 

Eines der größten wissenschaftlichen Geheimnisse betrifft unsere DNA, welche einen hochkomplexen Code darstellt. Die DNA besitzt eine charakteristische Form, eine spiralförmige Doppelhelix. Sie sieht so aus wie eine verdrehte Leiter und besitzt einzigartige Codes, die in jedem lebenden Organismus vorkommen. Das menschliche Genom besitzt etwa 3,2 Milliarden DNA-Basenpaare. Die moderne Wissenschaft betrachtet die DNA heute als ein Programm, wobei sich dann die Frage stellt, wer denn der Erschaffer oder Programmierer dieses Programms war? Es gibt verschiedene Möglichkeiten. DNA oder Desoxyribonukleinsäure wurde 1869 vom Schweizer Physiker Friedrich Miescher entdeckt, und es gelang ihm auch, DNA erstmals zu isolieren. Erst viele Jahre später begann die Wissenschaft zu verstehen, wie DNA wirklich funktioniert.

 

Friedrich Miescher entdeckte 1869 die DNA

 

Die beiden Biologen James Watson und Francis Crick enthüllten erst im Jahr 1953 die Struktur und die Eigenschaften der DNA. Sie kamen dahinter, dass dieses Molekül unsere genetischen Informationen enthält – es war der Bauplan des Menschen. Für diese Entdeckung erhielten diese Forscher 1962 den Nobelpreis. Es war bis dahin unklar, wie die Informationen der DNA übersetzt werden. Diese Informationen sind im Zellkern gespeichert und werden bei der Zellteilung ständig weitergegeben. Diese Sequenz bildet die Stränge der DNA-Helix. Nukleinsäuren bestehen aus vier sogenannten Nukleotiden: das sind Adenin, Thymin, Guanin und Cytosin, abgekürzt mit A, T, G und C. Es können sich nur A+T und G+C aneinander binden. Sobald ein Protein gebildet wird, wird die genetische Information zu RNA (Ribonukleinsäure) übersetzt, der Vorstufe zu DNA.

Die DNA selbst besteht aus einer Codesprache, die vier Buchstaben (A, T, G, C) umfasst, aus ihnen werden die sogenannten Kodons bzw. Wörter gebildet. Jedes Kodon ist drei Buchstaben lang. Die Zellsteilung erfolgt automatisch, und dadurch erschafft sich DNA immer wieder selbst. Bei der Zellteilung spaltet sich die Doppelhelix in der Mitte, und die so entstandenen Hälften bilden automatisch wieder eine neue ganze Doppelhelix. Im Jahr 1961 konnte der genetische Code erstmals von Marshall Nirenberg geknackt werden, einem Biochemiker vom National Institute of Health aus Maryland.

 

Marshall Nirenberg

 

Dadurch konnte in den folgenden fünf Jahren der gesamte menschliche Code entziffert werden. Es kam außerdem zu einer weiteren Entdeckung: In der DNA versteckt sich ein zweiter Code, der die Zellen instruiert, wie sie Gene zu kontrollieren haben. Das zeigte, dass unser genetischer Code viel komplexer ist, als zuerst vermutet. Es stecken also sozusagen zwei „Sprachen“ in unseren Genen. Professor Paul Davies vom australischen Centre for Astrobiology an der Macquarie Universität in Sydney brachte die These hervor, dass möglicherweise eine außerirdische Nachricht in Form eines Binärcodes in unserer DNA versteckt ist. Auf diese Art und Weise wäre es möglich, diese Nachricht über sehr lange Zeiträume zu bewahren und im menschlichen Erbgut zu verstecken. Sobald die menschliche Rasse wieder die nötige Technologie entwickelt hat, wäre man wieder fähig, diese Nachricht zu lesen und zu verstehen

 

 

Falls das tatsächlich so ist, stellt sich die große Frage, wer dann ursprünglich diesen Code erschaffen hat? Es ist sehr unwahrscheinlich, dass sich so etwas „zufällig“ in der Natur gebildet hat. Eher wahrscheinlich scheint da schon ein kosmischer Schöpfer oder eine fortschrittliche Rasse von Außerirdischen. Zwei andere Wissenschaftler, Maxim A. Makukov vom Fesenkov Astrophysical Institute und Vladimir Shcherbak vom Al-Farabi Kazakh National University in Kasachstan arbeiteten zusammen 13 Jahre lang für das Human Genome Project. In diesem Projekt wird das menschliche Erbgut erforscht. Die beiden Forscher glauben, dass unsere Spezies von einer höheren Macht erschaffen wurde, einer außerirdischen Zivilisation, die Leben auf verschiedene Planeten verpflanzt, und auch sie glauben, dass es eine genetische Nachricht in unserer DNA gibt. Die Botschaft setzt sich aus einer Reihe von mathematischen Mustern und einer ideografischen Symbolsprache zusammen. Es gibt inaktive Sequenzen in der DNA, die sogenannte „Junk-DNA“. Dort könnte sich dieser Code verbergen. Der Nachweis dieser mathematischen Codes widerlegt dann auch die Evolutionstheorie.

Makukov sagte: „Früher oder später müssen wir den Fakt akzeptieren, dass alles Leben auf der Erde einen genetischen Code trägt, der von unseren außerirdischen Verwandten stammt. Die Evolution ist nicht das, was viele glauben. Wenn dieser Code einmal fixiert ist, besteht er unverändert über kosmische Zeiträume weiter fort. Tatsächlich ist es die dauerhafteste Konstruktion, die derzeit bekannt ist. Es ist ein außergewöhnlich zuverlässiger Speicher für intelligente Signaturen. Diese Signaturen sind in den Zellen eingefroren und werden durch Raum und Zeit getragen.“

Diese Überlegungen brachten die Wissenschaftler zu der Erkenntnis, dass DNA von außerhalb unseres Sonnensystems stammt und schon seit mehreren Milliarden Jahren existiert.

 

 

Ende 2013 erschien das Buch „Humans are not from Earth“ von Dr. Ellis Silver. Auch er glaubt, dass die Menschheit vor tausenden von Jahren aus dem Weltall hierher gebracht wurde. In seinem Buch zählt Dr. Silver einige physiologische Anhaltspunkte auf, warum es seiner Meinung nach auf diesem Planeten keine Evolution des Menschen gegeben hat.

Alle Tiere sind perfekt an ihre Umwelt angepasst. Warum ist es der Mensch nicht? Wenn der Mensch die am höchsten entwickelte Lebensform auf der Erde darstellt, warum ist er dann nicht perfekt für das Überleben auf der Erde ausgerüstet und benötigt technische Hilfsmittel und Schutz? Viele Pflanzen und Früchte sind für Menschen ungenießbar oder giftig. Die meisten Menschen haben eine Abneigung gegen Rohkost. Wenn Menschen nackt in einen Dschungel gehen würden, würden sie nicht sehr lange überleben. Der Mensch kann nur unter sehr begrenzten Umweltbedingungen existieren.

 

 

Es gibt viele chronische Krankheiten. Menschen leiden sehr häufig an Rückenschmerzen. Dr. Silver glaubt daher, dass sich die Menschheit ursprünglich auf einem Planeten mit einer niedrigeren Schwerkraft entwickelt haben muss. Der Mensch ist auch das einzige Lebewesen auf der Erde, das einen Sonnenbrand bekommt. Echsen können zum Beispiel so lange in der Sonne bleiben, wie sie wollen. Menschen halten es nicht so lange aus, sie werden auch von der Sonne geblendet. Die meisten Tiere nicht.

Auch der menschliche Geburtsprozess ist sehr kompliziert. Der Kopf menschlicher Babys ist so groß, dass es nicht selten zu Todesfällen bei der Geburt kommt – für Mutter und Kind. Keine andere natürliche Spezies der Erde hat dieses Problem. Nehmen wir ein neugeborenes Fohlen eines Pferdes als Beispiel. Die meisten Tiere können sofort nach der Geburt aufstehen und laufen. Ein menschliches Baby kann das nicht, es ist hilflos. Ein Baby ist neurologisch nicht für das Überleben in der Natur vorbereitet. Das macht den Menschen zu einer seltsamen Spezies. Der Mensch hat sich mit ziemlicher Sicherheit nicht gemeinsam mit den anderen Lebensformen auf diesem Planeten entwickelt.

All das sind keine modernen Faktoren, sondern können durch die ganze menschliche Geschichte zurückverfolgt werden. Es gibt keinen Menschen, der zu 100% fit und gesund ist und nicht an der einen oder anderen Störung leidet. Viele dieser Probleme stammen laut Dr. Silver von unserem Biorythmus, unserer inneren Uhr. Diese ist nach einem 25-Stunden Tag ausgerichtet, was von Schlafforschern nachgewiesen wurde. Der Erdentag hat aber bekanntlich nur 24 Stunden! Dr. Silver schreibt in seinem Buch außerdem, dass sich viele Menschen auf der Erde nicht zuhause fühlen. Sie haben das Gefühl, nicht hierher zu gehören. Er denkt, dass wir entweder von hochentwickelten Außerirdischen hierhergebracht wurden oder einst selbst von anderen Sternen kamen.

Es wurde in der Forschung zum Human Genom Project auch festgestellt, dass der Mensch 223 Gene in seinem Erbgut hat, die bei keiner anderen Spezies der Erde vorkommen. Außerdem gibt es keinen sogenannten „Missing Link“. Diese 223 Gene wurden nicht von irgendeiner irdischen Lebensform auf diesem Planeten übernommen. Es muss also zu einer Kreuzung mit unbekannten Spezies gekommen sein.

Silver: „Einer der Gründe dafür könnte sein, dass die Erde tatsächlich so etwas wie ein Gefängnisplanet ist. Wir scheinen eine sehr gewalttätige Spezies zu sein, und wir müssen solange hier bleiben, bis wir gelernt haben, unser Verhalten zu ändern. Meine These ist es, dass sich der Mensch woanders entwickelt hat und zur Erde transportiert wurde. Das muss vor ca. 60.000-200.000 Jahren passiert sein. Ich glaube nicht, dass die Menschen freiwillig hierhergekommen sind. Sie wurden von außerirdischen Zivilisationen hier festgesetzt, weil sie ein sehr gewalttätiges und problematisches Verhalten aufwiesen. Das wurde von den hochentwickelten Völkern nicht toleriert.

 

Künstlerische Darstellung des alten Mars

 

Ist es ein Zufall, dass der Mars-Tag 24 Stunden und 40 Minuten lang ist? Die Schwerkraft auf dem Mars ist um 62 % niedriger als auf der Erde. Eine Person, die auf der Erde 100 kg wiegt, hätte auf dem Mars nur 38 kg. Könnte das die Herkunft des Menschen erklären? Haben wir uns einst auf dem Mars entwickelt und mussten vor einer riesigen Katastrophe flüchten, die sich vor Urzeiten dort ereignet hat? Im Jahr 1978 führte die US-Army in Fort Meade, Maryland, das „Project StarGate“ durch. Es handelte sich um Versuche durch übersinnliche Fernwahrnehmung bzw. Remote Viewing militärisch wichtige Daten zu sammeln. Bei diesen Forschungen wurde auch die ferne Vergangenheit des Mars untersucht, und man hat entdeckt, dass der Planet früher eine Atmosphäre und Meere besaß und dort eine technische Hochzivilisation existierte. Irgendwann kam es zu einer Katastrophe und der ganze Mars wurde verwüstet.

Alles deutet darauf hin, dass die Evolutionstheorie falsch ist und der Mensch sowie alle natürlichen Lebensformen genetische Produkte sind, die intelligent entworfen und geplant wurden, um einem spezifischen Zweck zu dienen. Greifen hochentwickelte Wesen schon lange in die Entwicklung der Menschheit ein? Wenn sie mehr über die Hintergründe dieses Hybriden-Programms und die Agenda der Außerirdischen erfahren wollen, lesen Sie mein Buch mit Jan van Helsing „Mein Vater war ein MiB“.

 

 

 

 

Das weiße Pulver auf der Hautoberfläche der Nazca-Mumien wurde inzwischen in einem Labor mikroskopisch untersucht und vom deutschen Unternehmen Micro Trace Minerals GmbH durchgeführt. Es stellte sich tatsächlich heraus, dass es sich um natürliche Kieselerde aus einer Meereskieselalge handelt.  Kieselerde wird heutzutage zur Wasserfilterung oder auch als Absorptionsmittel verwendet. Die mikroskopischen Poren der Kieselerde saugen Flüssigkeiten und Chemikalien auf. Die Nazca-Mumien waren an ihrem Fundort komplett mit dieser pulverisierten Kieselerde bedeckt. Das könnte die Mumifizierung der Körper hervorgerufen haben.

 

Es wurde jetzt auch bekanntgegeben, dass die Mumien durch einen französischen Forscher namens Thierry Jamin aufgespürt wurden. Jamin ist der Leiter des Inkari Instituts. Er forscht seit 1998 nach den Hinterlassenschaften der Inkas in Peru. Ein langjähriger Kollege von Thierry Jamin namens Mario berichtete ihm schließlich von Funden in einer Höhle. Die Experten waren sich von Anfang an sicher, dass es sich bei diesen Funden um keine Überreste einer bekannten präkolumbianischen Kultur Südamerikas handelt. In der bisher geheim gehaltenen Höhle entdeckten sie Sarkophage mit mumifizierten Körpern darin. Aus Angst vor Plünderungen wird der Fundort vom Inkari Institut weiter geheim gehalten.

 

Laut Thierry Jamin sind erst weniger als 10% der Fundstätte erforscht. Die Höhle scheint zu einem Tunnelsystem zu gehören. Die beiden Forscher wissen bisher noch nicht, wie tief sich diese Tunnel in die Erde erstrecken. Mario brachte die Mumien zu Thierry und dieser benachrichtigte andere Forscher, die die Überreste wiederum untersuchen sollten.

Jay Weidner von www.Gaia.com war sehr überrascht, diese kleinen Körper zu sehen. Die kleinen Wesen hatten einige sehr seltsame Körpermerkmale, und Weidner glaubt, so etwas wäre sicherlich nur sehr schwer zu fälschen. Jaime Maussan brachte zu dieser Präsentation einen forensischen Arzt mit, der Angesichts der Mumien sichtlich geschockt war. Dr. José de Jesus Zalce Benitez von der National School of Forensic Medicine in Mexico glaubte zuerst, dass es sich nur um einen Schwindel handeln könne. Er sagte dann aber, dass die mumifizierten Körper seiner Meinung nach anatomisch zu perfekt sind, um gefälscht zu sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die beiden kleinen Mumien bekamen die Namen „Alberto“ und „Josefina“. Anschließend wurden in einer Klinik Röntgenaufnahmen der Körper gemacht. Zuständig dafür war der Chirurg Dr. Edson Salazar Vivanco. Auf den Aufnahmen kamen innere Organe sowie drei Eier zum Vorschein, die sich im Becken eines der Wesen befinden. Die Mediziner sind sich sicher, dass diese Eier aus einer organischen Substanz bestehen. Das Kalzium der Eierschalen kann anhand der Röntgenbilder nachgewiesen werden. Josefina hat außerdem ein Metallstück auf der Brust angebracht, das jedoch nicht in die Haut eindringt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es sieht so aus, als würde es sich um humanoide Wesen handeln, die Merkmale von Reptilien aufweisen. Diese Mumien sind definitiv nicht menschlich. Die Evolution muss in der Vergangenheit also noch andere menschenähnliche Wesen hervorgebracht haben. Die Schädel dieser Spezies haben zwei große Augen und einen Mund. Es gibt keine ausgeprägte Nase und Ohren. Anstelle der Nase gibt es zwei Nüstern wie bei Reptilien. Der Schädel hat einen winzigen Kiefer, der es den Wesen unmöglich machte, zu kauen. Diese Wesen hatten keine Zähne, konnten aber schlucken. Der Hals ist länger als bei Menschen und die Wirbelsäule weist 11 Wirbel auf – ein Mensch hat 24. Die Rippen gehen bis an das Becken, so etwas ist ebenfalls typisch für Reptilien oder Schlangen.

 

An den Händen fehlen die Mittelhandknochen, und die Hände und Füße haben nur drei Finger und Zehen. Außerdem gibt im Unterarm und im Unterschenkel nur einen Kochen, statt zwei wie bei Menschen. Es handelt sich den Medizinern nach um ein Produkt der Evolution, aber der humanoide Körper gleicht einem Reptil. Diese aufrecht gehenden Humanoiden müssen sich aus einer Reptilienspezies entwickelt haben und sie müssen intelligent gewesen sein. Sie haben im Maßstab ein sehr großes Schädelvolumen. Eine erste Altersbestimmung ergab ein Alter von 870-1030 Jahren. In Kürze wird von Gaia.com ein weiterer Fund eines mumifizerten Babys präsentiert, das ebenfalls in diesem Tunnelgrabmahl entdeckt wurde.

Gab und gibt es eine unbekannte Spezies von Reptiloiden auf unserem Planeten, die in unterirdischen Tunnelsystemen und Höhlen leben? Legenden und Mythen auf der ganzen Welt berichten von dieser „Unterwelt der Reptilien“. Wenn sie Genaueres darüber erfahren wollen, lesen Sie mein Buch mit Jan van Helsing „Mein Vater war ein MiB“.

Videolink

 

 

 

 

 

 

 

Am 25. Mai gab es in Brasilien eine Senatssitzung, in der Senator Telmario Mota für Aufsehen sorgte. Mota erklärte, dass sich unser Planet in tödlicher Gefahr befinde. Er sagte, im Oktober 2017 wird es zu einer tödlichen Annäherung von Nibiru kommen, dem sog. „Planeten X“. Auch andere Politiker behaupteten in den vergangenen Jahren Ähnliches. Mota wörtlich: Ich erhielt geheime Informationen aus zuverlässigen Quellen der NASA. Die NASA ist sich über die Annäherung von Planet X bewusst. Man nennt ihn auch Nibiru. Die Welt, die wir kennen, wird bald zu existieren aufhören. Die Geschichte der menschlichen Zivilisation wird bald enden. Planet X hat bereits einen Einfluss auf das Gravitationsfeld der Erde. Es kommt bereits überall zu Naturkatastrophen von nie dagewesenen Ausmaßen. Das ist das Ende eines Zyklus. Sehr bald werden zwei Drittel der Menschheit durch Hunger und Krankheiten sterben. Schwere Katastrophen werden unseren Planeten schütteln und unserer Zivilisation wird sterben.“

 

 

 

Wenn Planet X in unser Sonnensystem eindringt, wird er große Zerstörungen anrichten. Auch andere Forscher glauben, dass der Einfluss von Nibiru bereits starke Effekte auf die Erde hat und die Anziehungskraft der Sonne stört. Die Annäherung soll in Richtung des Südpols der Erde erfolgen. Das Ergebnis ist eine Verschiebung der Erdachse. Das wird schwere Erdbeben und Wirbelstürme hervorrufen. Es gibt viele Berichte, dass sich die globalen Eliten bereits seit Jahrzehnten auf diese Katastrophen vorbereiten.

 

 

Auch der amerikanische Autor David Meade behauptet, dass Nibiru im Oktober 2017 eintreffen wird. Der studierte Astronom Meade veröffentlichte kürzlich ein Buch mit dem Titel „Planet-X The 2017 Arrival“. Darin beschreibt er, wie sich ein Minisonnensystem mit einem Zwergstern periodisch mit unserem Sonnensystem kreuzt. Im Oktober 2017 soll es wieder zu dieser Kollision kommen, die bereits in der Vergangenheit zyklisch zu Katastrophen auf der Erde geführt hatte.

 

 

David Meade arbeitete in hohen Ebenen der amerikanischen Regierung und in der Privatindustrie. In diesen Tätigkeiten verfasste er viele wissenschaftliche Untersuchungsberichte in den höchsten Ebenen des Managements und in Verwaltungsräten. Nach vier Jahren Forschung zum Mysterium des Planeten X schrieb er Anfang 2016 eine Studie in Buchform zu diesem Thema. Seiner Meinung nach wird es zu Kataklysmen auf der Erde kommen. Die Menschheit sollte sich mental, physisch und spirituell darauf vorbereiten. Die US-Regierung ließ in den letzten Jahrzehnten über 100 riesige unterirdische Bunkeranlagen erbauen. Große Regierungen in der ganzen Welt verlegen ihre Infrastruktur bereits in unterirdische Anlagen. Meade sagt, er hat den Planeten X selbst durch Teleskope wie das Wide-field Infrared Survey Explorer (WISE) gesehen. WISE ist ein unbemanntes Weltraumteleskop der NASA, das ab dem Januar 2010 den gesamten Himmel in vier Wellenlängenbändern im mittleren Infrarotbereich durchsuchte. Es wurden dadurch auch 3.525 zuvor unbekannte Sterne und Braune Zwergsterne entdeckt, welche sich im näheren Umkreis von lediglich 500 Lichtjahren um unser Sonnensystem befinden.

Offiziell streitet die NASA die Existenz von Nibiru ab. Meade sagt aber, dass sich Nibiru gegenwärtig im Sternbild Fische befindet. Die NASA markierte ihn als nicht identifiziertes Objekt, das die Nummer IC 5385 erhielt. Er sagt, jeder kann den dunklen roten Stern selbst mit einem großen Teleskop finden. Es soll sogar mit dem Onlinedienst WorldWide Telescope möglich sein, man muss nur mit dieser Nummer danach suchen.

Es handelt sich aber wie gesagt nicht um einen einzelnen Planeten, sondern um ein Mini-Sonnensystem, das einen Zwergstern umkreist. Dieses System soll sich aus mindesten sieben größeren Himmelkörpern und unzähligen Meteoriten zusammensetzen. Der Zwergstern trägt auch den Namen „Nemesis“, man bezeichnet ihn auch als den „kreuzenden Planeten“ oder den „Zerstörer“.

 

 

Die superreiche Gesellschaft, die sogenannten „Eliten“, bereiten sich bereits in ihren unterirdischen Luxusbunkern auf dieses Ereignis vor. Sie kaufen sich die teuersten Schutzanlagen. Das sind Unterkünfte, die gegen apokalyptische Ereignisse schützen sollen. Sie widerstehen Naturkatastrophen, Nuklearkatastrophen und wohl auch den drohenden Kataklysmus durch Nibiru.

Ein Insider eines amerikanischen Unternehmens, das sich auf die Konstruktion solcher luxuriösen unterirdischen Anlagen spezialisiert hat, berichtet ebenfalls darüber. Dieser Mann nennt sich selbst nur Denis. Er behauptet, die Preise solcher Unterkünfte bewegen sich zwischen 1,5 und 4 Millionen US-Dollar. Man kann bis zu fünf Jahre problemlos darin überleben. Die Anlagen besitzen bis zu 15 Stockwerke und bieten bis zu 54.000 Quadratmeter Platz. Die meisten davon sind umgebaute ehemalige Nuklearsilos. In jedem von ihnen können sich maximal 75 Personen aufhalten. Das Unternehmen bietet auch höchste Sicherheit der Anlagen durch das Militär. Diese bewaffneten Einheiten sollen die Anlagen vor dem Ansturm der Masse der Überlebenden einer Katastrophe beschützen.

Denis verrät auch: „Offen gesagt hatte ich bis zum Jahr 2011 noch nichts von Nibiru gehört. Erst als ich für dieses Unternehmen zu arbeiten begann, erfuhr ich davon. Viele Leute kauften unsere Unterkünfte vor der angekündigten Katastrophe im Jahr 2012, die Maya-Apokalypse. Andere fürchten sich einfach vor einem nuklearen Dritten Weltkrieg. Dann kamen welche, die uns fragten, ob unsere Silos auch Schutz vor Nibiru bieten könnten. Wir müssen unsere Anlagen verkaufen, und darum sagten wir selbstverständlich ja. Ich weiß nicht, ob Nibiru real ist, aber diese Leute geben Millionen von Dollars deswegen aus. Darum verkaufen wir ihnen die besten Survival-Anlagen, die wir haben.

 

 

Jeder dieser renovierten Silos verfügt über volles Glasfaser-Intranet, Datenbänke für die Ausbildung und Erziehung, Informationen und Unterhaltung. Die Silos sind untereinander verbunden und man kann selbstverständlich miteinander kommunizieren. Es gibt Hotlines mit NORAD und dem Weißen Haus. Besitzer der Anlagen erhalten vom Unternehmen ständig Updates über gefährliche Entwicklungen auf der ganzen Welt. Die von ihnen zur Verfügung gestellten sicheren Kommunikationsanlagen können nicht zerstört werden. Diese Anlagen wurden konzipiert, um der Menschheit eine Zukunft zu garantieren.

Sogar im Angesicht der totalen Zerstörung werden die Leute in diesen Bunkern ein luxuriöses Leben führen können. Es gibt darin Kinos, medizinische Versorgung, Swimmingpools, Sportanlagen, Büchereien und Bars, die mit den feinsten und teuersten Weinen und Likören ausgestattet sind. Weiter befinden sich hydroponische Gewächshäuser darin, um Gemüse und Obst anzubauen. Waffenlager mit genügend Munition werden die Anlagen vor unerwünschten Besuchern absichern, man kann sogar unterirdische Schießübungen durchführen. Auch Singles müssen sich keine Sorgen machen, das Unternehmen stellt sogar professionelles männliches und weibliches Begleitpersonal zur Verfügung, damit man die stressigen Zeiten nicht alleine verbringen muss. Es gibt grüne Parks und Wasserrutschen für Kinder. Es sind bereits 75 % der Silos verkauft.

Eine wichtige Persönlichkeit, die nicht namentlich genannt werden will, erzählte Denis, dass ihm Regierungsmitglieder erklärt hatten, Nibiru sei real. Wie dem auch sei, Denis ist davon überzeugt, dass die Klienten des Unternehmens jede Katastrophe in ihren Silos überleben werden.

Es sind in den letzten Monaten immer mehr starke Erdbeben verzeichnet worden. Die großen Regierungen geben das nicht bekannt, weil man eine Massenpanik verhindern will. Ganz besonders gefährlich wäre ein Ausbruch des Yellowstone-Supervulkans. Ein solches Event würde fast sämtliches Leben in den USA auslöschen. Das letzte Mal passierte das vor 640.000 Jahren. Superheiße Magma würde in die Atmosphäre geschossen werden, die vulkanische Asche würde sich auf dem ganzen Kontinent verbreiten und alles Leben ersticken. Seit einigen Wochen kommt es zu hunderten kleiner Erdbeben im Yellowstone-Nationalpark, man nennt es mittlerweile einen „Superschwarm“ und befürchtet einen baldigen großen Ausbruch. Durch den Einfluss von Nibiru soll es auch zur Abtrennung des Schelfeises in der Antarktis kommen. Das Ergebnis wären verheerende Wirbelstürme, Fluten und ein starkes Ansteigen des Meeresspiegels, sobald diese Eismassen schmelzen werden. In der Antarktis hat sich bereits vorige Woche ein riesiges Stück Schelfeis gelöst. Es ist über eine Billion Tonnen schwer und 5800 Quadratkilometer groß. Seit Jahren gibt es eine Serie von ungewöhnlichen Brüchen der antarktischen Eisschelfe.

 

 

Auch das erfolgreiche Wirtschaftsmagazin Forbes berichtet aktuell von Milliardären und ihren geheimen Bunkeranlagen. Wissen diese reichen Persönlichkeiten etwas, was wir nicht wissen? Viele reiche Familien kauften in den letzten Jahren überall auf der Welt riesige Ackerlandflächen. Diese Ländereien sind alle weit weg von den Küstenlinien. Forbes  berichtet von weiteren Recherchen, wonach viele Milliardäre bereits Fluchtpläne für den Notfall parat haben und „Ferienresidenzen“ in entlegenen Gebieten bauen ließen. Viele von ihnen haben Privatflugzeuge und Hubschrauber, die sie im Krisenfall sofort in ihre Silos und Bunker bringen können.

 

 

Die amerikanischen Mormonen haben ebenfalls bereits Pläne für selbst versorgende Gemeinschaften, die so genannten „New Vistas“. Möglicherweise könnten sichere Zufluchtsorte und Anbauflächen in entlegenen Gebieten eine bessere Krisenvorsorge sein als bloß Nahrungsmittel, Wasser und Edelmetalle zu bevorraten.

Wenn sie mehr zum Thema Nibiru und den Aussagen von ehemaligen Wissenschaftlern der NASA dazu erfahren wollen, lesen sie mein Buch mit Jan van Helsing „Mein Vater war ein MiB“. Es gibt darin auch Berichte, warum seit Jahrzehnten weltweit ein Netz von unterirdischen Bunkeranlagen erschaffen und ein geheimes Weltraumprogramm gestartet wurde, um Basen auf dem Mars und im ganzen Sonnensystem zu errichten.

 

 

 

Wir und unser Bewusstsein existierten schon, bevor wir geboren wurden. Das behauptet jetzt ein respektierter Doktor, der sich auf biologische und medizinische Chemie spezialisiert hat. „Unser Bewusstsein kommt vom Universum“, sagen auch weitere theoretische Wissenschaftler. Die Mainstream-Wissenschaft ist sich noch immer im Unklaren darüber, warum Menschen über ein Bewusstsein verfügen und wie es entsteht.

Eine der neuen Theorien ist, dass Bewusstsein auf der subatomaren Quantenebene aus Energie entsteht, die konstant im Universum enthalten ist. Schon Einstein sagte: „Energie kann nicht erschaffen oder vernichtet werden. Sie kann sich nur von einer Form in eine andere verändern.“  Der Forscher Dr. David Hamilton sagt, alles Bewusstsein ist und war schon immer durch Quantenpartikel im Universum vorhanden. Wenn man geboren wird, wird diese Energie in ein physisches Wesen kanalisiert.

 

Dr. David Hamilton

 

 

 

 

 

 

 

Auf seiner Webseite schreibt Dr. Hamilton: Ich glaube, dass jeder von uns schon existiert hat, bevor wir auf der Erde geboren werden. Jeder von uns ist pures Bewusstsein, das gegenwärtig in einer physikalischen Dimension fokussiert ist. Die Wissenschaft behauptet immer, das Leben wäre zufällig aus der Geburt von subatomaren Partikeln entstanden. Dem stimme ich nicht zu. Die Mainstream-Wissenschaft sagt, das Bewusstsein muss ein Nebeneffekt der Hirnchemie sein. Ich glaube, das Gehirn beeinflusst lediglich das Bewusstsein. Das ist so ähnlich, als ob man versucht, einen TV-Kanal einzustellen. Je nach Konfiguration und Signalstärke erhält man eine unterschiedliche Bildqualität. Das TV-Gerät empfängt, aber erschafft nicht selbst das Programm. So ähnlich funktioniert auch unser Gehirn, es empfängt aber erschafft nicht unser Bewusstsein.

 

 

Das Bewusstsein existiert in einem Paralleluniversum. Das Bewusstsein ist fundamental wichtig für die Hervorbringung der physikalischen Natur. Es ist in die Struktur der Realität verstrickt. Bewusstsein transzendiert Raum und Zeit. Wenn man von der Voraussetzung ausgeht, dass wir als reines Bewusstsein existieren, müssen wir schon existiert haben, bevor wir geboren wurden. Wir sind also ewig und überall gleichzeitig existent.“

Auch Dr. Robert Lanza glaubt an die gleiche Theorie, er nennt sie „Biozentrismus“. Lanza glaubt, dass beim Tod unseres physischen Körpers die Energie unseres Bewusstseins auf der Quantenebene weiterexistiert und sich nur aus dem Körper zurückzieht. Da wir auf der Quantenebene überall gleichzeitig existieren, denkt Lanza: Es gibt eine unendliche Anzahl an Universen. Alles, was jemals passieren könnte, passiert auch in einem dieser Universen.

 

 

 

Der Physiker Gregory Matloff vom New Yorker College of Technology veröffentlichte kürzlich ein Papier dazu. Er beschreibt ein Proto-Bewusstseinsfeld, das sich über das ganze Universum erstreckt. Der Kosmos ist demnach ähnlich angelegt wie ein menschliches Wesen und trägt ein eigenes Bewusstsein. Diese Theorie trägt den Namen „Panpsychismus“ und leitet sich von der Arbeit des britischen Physikers Sir Roger Penrose ab. Auch dieser sagte, dass das Universum bewusst ist, und unser Bewusstsein lässt sich bis auf die Quantenebene zurückverfolgen. Es soll in den mikroskopisch kleinen Räumen zwischen den Neuronen des Gehirns existieren. Derselben Ansicht ist auch der deutsche Physiker Bernard Haisch. Haisch beschreibt, wie diese winzigen Quantenfelder für die Übertragung des Bewusstseins in unser Gehirn verantwortlich sind. Das beschränkt sich nicht nur auf das Gehirn von Menschen, sondern auf jede Struktur die annähernd kompliziert aufgebaut ist. Auch Sonnen bzw. Sterne und Planeten könnten daher ein eigenes Bewusstsein besitzen. Dadurch könnten die Bewegungen der Sterne und Planeten beinflusst werden. Neue Erkenntnisse dazu werden im Jahr 2018 erwartet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese Theorien bestätigen jetzt schon ein spirituelles und schamanisches Weltbild, das bereits unseren Vorfahren bekannt war. Wenn sie mehr über den holografischen Aufbau des Universums erfahren wollen und wie wir Menschen darin involviert sind, lesen sie mein Buch mit Jan van Helsing „Mein Vater war ein MiB“.